Mittwoch, 28. September 2016

[Herbstküche] Chili con Carne

Heute ist mein 30. Geburtstag und natürlich gibt es heute Abend eine kleine Feier mit Kölsch, Mett-Igel und anderen Köstlichkeiten. Damit auch wirklich alle satt werden, haben der Herr Bär und ich in den letzten Tagen schon viel eingekauft und vorbereitet. Unter anderem wird es einen riesigen Topf Kürbissuppe, eine große Käseplatte, frischen Salat, zwei verschiedene Kuchen und ein köstliches Chili con Carne geben.

Zur Feier des Tages möchte ich direkt mal mein Rezept für Chili con Carne mit euch teilen und gleichzeitig die Herbstküche einläuten. Freut euch also in den nächsten Wochen auf noch mehr herbstliche Rezepte und schaut euch auch mal im Archiv um, denn dort findet ihr schon jede Menge Rezepte mit Kürbis, Zwetschgen und Co. - heute fällt aber erst einmal der Startschuss mit meinem ganz simplen, aber so leckerem Chili.




Chili con carne

1 rote Zwiebel
500g Hackfleisch
1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
500ml passierte Tomaten
1 Dose Tomaten in Stücken
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß + scharf
Chili
Petersilie
etwas Öl für die Pfanne 
ggf. 100ml Reis Creme Cuisine

Die Zwiebel schälen, fein würfeln und mit etwas Fett in der Pfanne glasig anbraten. Das Hackfleisch dazu geben und durch braten. In der Zwischenzeit Mais und Kidneybohnen in ein Küchensieb geben, gut abspülen und erst einmal bei Seite stellen.
Zwiebel und Hackfleisch in einen Topf geben, die Tomaten in Stücken und die passierten Tomaten dazu geben und bei mittlerer Hitze langsam erhitzen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili nach Belieben mild oder etwas schärfer würzen und zum Schluss Mais und Bohnen dazu geben. 

Alles für ca. 15 Minuten bei gelegentlichem Rühren auf kleiner Flamme köcheln lassen. Nochmals abschmecken und vor dem Servieren mit frischer Petersilie garnieren.

Wer das Chili nicht ganz so scharf, sondern eher mild und cremig mag, kann noch 100ml Reis Creme Cuisine (ich koche sehr gerne damit und kaufe sie immer bei dm) dazu geben.



Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle

Sonntag, 25. September 2016

[low carb] Putenbrust mit Brokkoli und Frischkäse

Wer mir bei Facebook und Instagram (auch auf meinem privaten Zweitaccount) folgt, wird sicherlich mitbekommen haben, dass sich meine sportlichen Aktivitäten zurzeit vom Schwimmen aufs Indoor-Cycling und Laufen verlagert haben.  Ich mache mir außerdem Gedanken, wie mein Projekt #NikaSchwimmt ab jetzt weiter gehen wird. Sobald meine Gedanken dazu ausgereift sind, lasse ich es euch wissen.

In der Zwischenzeit möchte ich euch mit neuen Rezepten versorgen, denn Sport und Essen, das gehört natürlich zusammen. Vor allem, wenn man wie ich nicht nur fitter werden, sondern auch abnehmen möchte. Und schon fragt man sich: Was soll es zu essen geben? 
Wenn ich vom Sport komme, dann muss das mit dem Essen danach am besten schnell gehen. Oder gut vorzubereiten sein. Und am besten nicht so fettig oder mit vielen Kohlenhydraten, ich war ja schließlich grade beim Sport! Aber lecker muss es sein und schnell gehen. 

Eins dieser Rezepte, die ich sehr gerne für nach dem Sport vorbereite, ist ein Pfannengericht bestehend aus Putenfleisch, Brokkoli und Frischkäse. Ein paar Zwiebeln, Gewürze und Kräuter dabei und schon ist es in circa 15 Minuten fertig. Genau die Zeit, die ich vom Sportstudio nach Hause oder nach dem Laufen zum Duschen brauche, so dass das Essen meist schon auf dem Tisch steht, wenn ich fertig bin. Danke an dieser Stelle an meinen Herrn Bär für die Unterstützung bei meinem Sportprogramm und natürlich fürs Kochen. 😘




Putenbrust mit Brokkoli und Frischkäse

1/4 rote Zwiebel
400g Putenbrustfilet
1 kleiner Brokkoli
200g Frischkäse
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß + scharf
Petersilie

Den Brokkoli vom Strunk abschneiden und in kleine Röschen teilen. Den Brokkoli in einen Topf geben, mit Wasser auffüllen bis der Brokkoli bedeckt ist; etwas Salz ins Wasser geben und aufkochen lassen. Den Brokkoli nach Belieben bissfest oder etwas weicher garen. 

In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen, fein würfeln und in einer Pfanne glasig anbraten. Das Putenbrustfilet ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden, zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und anbraten. Einige Minuten garen, dann mit Salz, Pfeffer, Paprika und Petersilie würzen. 

Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen bzw. beim Gasherd einfach die Flamme ausschalten und den Frischkäse unterrühren. Zuletzt den Brokkoli abgießen, wenn er gar ist, und ebenfalls in die Pfanne geben. Alles gut miteinander verrühren und nochmals abschmecken - fertig!



Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle

Donnerstag, 22. September 2016

was lesen!? - "Kalte Herzen" von Tess Gerritsen

Heute ist Herbstanfang und für mich bedeutet das mitunter aus, dass die Zeit des vielen Lesens wieder beginnt. Sich im Herbst und Winter am Abend, wenn es wieder früh dunkel wird, mit einem guten Buch, einem warmen Tee und einer flauschigen Decke auf die Couch zu kuscheln - was gibt es Schöneres?
Ich will daher versuchen, in den nächsten Wochen und Monaten wieder mehr Buchvorstellunegen zu verbloggen, damit ihr für die dunkle Jahreszeit bestens gewappnet seid und immer etwas zu lesen habt. Los geht es mit einem Krimi von Tess Gerritsen, der bereits im Jahr 1996 erschienen ist und deshalb aus heutiger Sicht etwas "old school" (insbesondere, was die Technik jener Zeit betrifft) daher kommt. 

Kalte Herzen ist der erste Medizin-Krimi von Tess Gerritsen, die selbst studierte Ärztin ist und somit sehr gut ihr Fachwissen mit Fiktion und spannender Unterhaltung verweben kann. In diesem Krimi verarbeitet sie das Thema Menschen- und Organhandel - ein Thema, über das zu schreiben, ihr sehr wichtig war, und das sie auch in einem späteren Roman der Rizzoli & Isles Reihe ("Scheintot") noch einmal behandeln wird.


um was geht es?

Ein betrunkener Geisterfahrer verursucht einen schweren Verkehrsunfall, bei dem eine junge Frau lebensgefährlich verletzt wird und sofort ins Bayside Hospital in Boston transportiert wird. Abby DiMatteo ist dort Assistenzärztin im zweiten Jahr und übernimmt die Erstversorgung der Schwerverletzten, doch es besteht kaum Hoffnung auf Genesung.
Ihre Kollegin Vivian Chao erfährt vom Zustand der jungen Frau und erkundigt sich bei Abby, ob die Möglichkeit der Organspene bereits in Betracht gezogen wurde, da einer ihrer Patienten dringend ein neues Herz benötigt und dessen Blutgruppe mit der des Unfallopfers übereinstimmt. 

Als die junge Frau kurz darauf für hirntot erklärt wird, willigt ihr Ehemann ein, dass ihr nach ihrem Tod Organe entnommen und anderen Patientien transplantiert werden dürfen. Das Herz ist für den schwerkranken 17-Jährigen Josh O'Day bestimmt, der bereits mehr tot als lebendig ist, ganz oben auf der Spenderliste steht und die Hoffnung auf ein Spenderorgan fast schon aufgegeben hat.

Doch plötzlich meldet auch Nina Voss, Ehefrau des steinreichen Unternehmers Victor Voss, Bedarf an einem Spenderherzen an. Auch sie käme aufgrund der genetischen Gewerbemerkmale als Empfängerin des Herzens in Frage, doch sie ist bisher nicht auf der Spenderliste vermerkt und ihr Zustand ist noch nicht so lebensbedrohlich wie der von Josh O'Day. Wieso soll dieses Herz also Nina Voss transplantiert werden?

Als Abby und Vivian beschließen, dass Herz dennoch dem Jungen zu transplatieren und sich den Anweisungen des Krankenhausdirektors zu widersetzen, ahnen sie noch nicht, welche Folgen ihr Handeln haben wird und zu was Victor Voss allem fähig ist. Doch ist wirklich der Millonär ihr Feind?

Was denke ich über das Buch?

Dass ich großer Tess Gerritsen Fan bin, wisst ihr spätestens seit meiner Buchvorstellung ihres Romans Leichenraub, der ebenso wie Kalte Herzen unabhängig von ihrer Rizzoli&Isles Reihe ist. Auch dieses Buch, obwohl es ein frühes Werk von Tess Gerritsen ist und bereits 1996 veröffentlicht wurde, hat mich nicht enttäuscht. Die Thematik der Organspende ist aktueller denn je und in meinen Augen durch die Verknüpfung von Fachwissen und Fiktion sehr gut aufbereitet.

Es war ein spannender Roman, auch wenn ich an der ein oder anderen Stelle schmunzeln musste, weil es nun mal Ende der 90er Jahre spielt und moderne Mobilfunktechnik, wie etwa Smartphones noch nicht erfunden waren. Da fühlt man sich beim Lesen etwas in diese Zeit zurück versetzt und stellt mit Erschrecken fest, dass es doch erst 20 Jahre her sind, dass Telefone mit Schnur ausgestattet waren und Ärzte sich über Pieper verständigten.

Ein klein wenig merkt man dem Buch an, dass es sich um eins der ersten Bücher von Tess Gerritsen handelt; insbesondere wenn man zeitnah den neusten Rizzoli&Isle Krimi liest und feststellt, wie sich ihr Schreibstil verändert und entwickelt hat. Dies tut der Geschichte selbst aber keinen Abbruch; einzig das Ende der Geschichte, wo alle Fäden des Erzählstrangs schließlich zusammen laufen und es eine Reihe von Überraschungen gibt, war mir etwas zu vollgepackt und holterdiepolter. 
Nichtsdestotrotz kann man sich gut mit den Charakteren, vor allem Abby, gut identifizieren und möchte das Buch nur ungern aus der Hand legen, bis man weiß, wer wirklich der Bösewicht ist. 

Vorgestellt: Kalte Herzen, von Tess Gerritsen, ISBN-13: 978-3442358809 

Vill Spass beim lese!

Leeven Jross us Kölle.

Montag, 19. September 2016

Spätsommer-Liebling: Caprese mit Nektarine und Minze

Bevor wir am Donnerstag offiziell den Herbst willkommen heißen, möchte ich euch noch meinen Spätsommer-Liebling vorstellen: "Caprese" mit Nektarine und frischer Minze statt, wie in der klassischen Variante, mit Tomaten und Basilikum. Dank der warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden gibt es auf dem Markt noch Nektarinen zu kaufen und sie schmecken so gut nach Sommer. 
Als es so warm war, hatte ich gar keine Lust zu kochen und die Küche bliebt oft kalt. Aber jeden Tag meinen Sommersalat mit Nüssen? Das wäre mir auch zu langweilig gewesen, also gab es auch mal lauwarme Tomatensuppe und eben die klassische und neue Variante von Caprese im Wechsel. Herrlich erfrischend und daher mein Liebling für Spätsommer-Tage.


Caprese mit Nektarine und Minze

1 große Nektarine
1 Mozzarella
frische Minze
Mango Essig

Die Nektarine waschen, halbieren und vom Kern befreien, anschließend vierteln und in Scheiben schneiden. Achtet bei den Nektarinen darauf, dass sie schön saftig und ruhig etwas weicher sind. Dann schmeckt es einfach noch besser.
Den Mozzarella ebenfalls in Scheiben schneiden und immer abwechselnd mit Nektarinenscheiben kreisförmig auf einem Teller anrichten. Ein paar Blätter frische Minze waschen und auf dem Mozzarella verteilen. Zum Schluss etwas Mango Essig darüber geben; das gibt dem ganzen noch mal eine fruchtig-frische Note und schmeckt einfach wunderbar lecker.


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle

Donnerstag, 15. September 2016

#NikaSchwimmt - Finale in London und Zeit für ein Dankeschön

Acht Wochen sind nun schon vergangen seit ich am Great Newham London Swim teilgenommen und somit mein Projekt "Schwimmen für den guten Zweck" zu einem Abschluss gebracht habe. Acht Wochen, in denen ich nicht einmal schwimmen war, sondern mal laufen oder Rad fahren. Acht Wochen, um einfach mal, was anderes zu machen.
Es mag verrückt klingen, aber ich brauchte erst einmal Abstand zu dem ganzen Projekt und es war auch so noch genug los. Nun hatte ich aber endlich die Zeit, alles noch einmal Revue passieren zu lassen, Fotos zu sichten, Dankeschön-Postkarten zu schreiben und auch hier noch einmal ein paar Zeilen zum Projekt zu schreiben.


Das Schwimmen in London war großartig. Perfektes Wetter, eine tolle Event-Location, super Atmosphäre, nur die Wasserqualität war so lala. 😝 Man soll das Wasser ja auch nicht trinken, das ist mir klar, aber im direkten Vergleich zum Fühlinger See und zum Naturschutz Resorvoir Alton Water war es doch ein kleiner Schock, als ich voller Vorfreude und sehr beherzt den Sprung ins Wasser wagte. 

Montag, 12. September 2016

Schoko-Baileys Mini-Gugl

So schnell sind zwei Wochen Urlaub dann auch schon wieder vorbei und der Alltag hat uns wieder. Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei meinen Blogger-Kolleginnen bedanken, die hier so wunderbar für eine Urlaubsvertretung mit Smoothie-Eis, Up-Cycling Notizbüchern und selbstgenähten Kirschkernkissen gesorgt haben - Danke, Mädels, ihr seid spitze und habt dafür gesorgt, dass ich den Urlaub so richtig genießen konnte, ohne mir Sorgen um eine Sommerpause auf dem Blog zu machen.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich aus dem Urlaub zurück komme, dann freue ich mich immer auf zu Hause. Da warten dann die Katzen und das eigene Bett; gewohnte Umgebung eben. Man weiß, wo alles zu finden ist, und kann die vorzüge einer voll ausgestatteten Küche wieder nutzen, etwas Neues ausprobieren und mal wieder Fotos für den Blog machen. 
Wahrscheinlich haltet ihr mich jetzt für verrückt, bei diesem Wetter backen zu wollen, aber ich hatte einfach Lust drauf und außerdem hat man dann abends, wenn es schon wieder so früh dunkel und kühler wird und man es sich drinnen gemütlich macht, etwas zu naschen. Heraus gekommen sind kleine Schoko-Baileys Gugl mit einer leichten Orangen Note in der Kovertüre - perfekt, um den Herbst langsam einzuläuten und kühle Spätsommer-Abende zu genießen. Probiert's mal aus!


Schoko-Baileys Mini-Gugl

120g Mehl
70g brauner Zucker
1 TL Backpulver
80g Sonnenblumenöl
125g Frischkäse
1 EL Backkakao
50g Baileys
50ml Wasser
1x Vanillin

100g Kovertüre
etwas Orangenschale

Vorbereitend den Backofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver und Öl in eine Rührschüssel geben und gut verrühren. Frischkäse, Kakao, Baileys, Wasser und Vanilin dazu geben und unterrühren. Die Mini-Gugl Backform mit Back-Trennspray einsprühen oder einfetten und den Teig gleichmäßig auf die zwölf Gugl-Formen verteilen. 
Kleiner Tipp: Gebt den Teig in einen Spritzbeutel (ein Gefrierbeutel geht alternativ auch) und schneidet die untere Spitze ab. So lässt sich der Teig viel einfacher in die Gugl-Förmchen einfüllen.
Die Gugl auf der mittleren Schiene des heißen Backofens für 25-30 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und dann heraus lösen.

Während die Gugl abkühlen, die Kovertüre über dem Wasserbad schmelzen und etwas Orangenschale unterrühren. Die flüssige Kovertüre über den Mini-Gugl verteilen und anschließend abkühlen lassen.
 


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 9. September 2016

Ich wärm Dich | Kirschkern-Wärmekissen [Gastbeitrag von RheinherztElbe]

Heute ist unser letzter Urlaubstag und bevor uns nächste Woche wieder der Alltag einholt, darf ich euch heute noch einmal einen Gastbeitrag präsentieren. Für heute habe ich Rebekka und Jenny vom Blog RheinHerztElbe eingeladen und freue mich sehr, dass die beiden sich die Zeit genommen haben für einen Gastbeitrag bei mir. 
Ebenso wie der Beitrag von Lisa vom Kleinstadtloft haben Rebekka und Jenny eine DIY-Idee, die zum Thema Reisen passt, für mich mitgebracht. Vielen lieben Dank dafür, ihr beiden. Wie schön, dass ihr da seid!

 ♥ ♥ ♥
 
Liebe Nika, danke, dass wir heute bei Dir zu Gast sein dürfen. Wir fühlen uns sehr geehrt! Gastposts sind immer etwas ganz Besonderes. Schließlich möchte man dem "Gastgeber" und seinen Lesern eine Freude damit machen. Daher war es für uns sehr spannend zu erfahren für welches der vorgeschlagenen Themen Du dich letztendlich entscheiden würdest. Wir fragten uns, ob es wohl eher ein Food- oder DIY-Beitrag werden wird. 

Die Entscheidung ist gefallen! Und wir freuen uns sehr, dass Du Dich genauso wie wir für simple DIY Projekte begeistern kannst und wir gemeinsam eine tolle Idee gefunden haben!   

Ich wärm Dich | Kirschkern-Wärmekissen

Jenny und ich sind richtige Frostbeulen! Füße oder Hände - eins von beiden ist auf jeden Fall immer kalt. Und daher ist es für uns auch völlig normal, sogar über den Frühling hinaus, eine Wärmedecke im Bett zu haben. Ausnahme machen wir nur, wenn wir auswärts schlafen. Dann beißen wir notgedrungen die Zähne zusammen und ziehen uns die Bettdecke bis zur Nasenspitze hoch.
Für die Nacht haben wir also immer eine Lösung. Aber was ist mit der Couch? Schließlich können wir uns ja nicht jedes Mal ins Bett legen, wenn uns kalt ist. Wir können auch nicht jedes Mal mit der Wärmedecke ins Wohnzimmer umziehen. Das wäre schon etwas übertrieben. :-) 

Für die Couch muss also ein anderer Wärmespender her - unser Wärmekissen! Wir haben allerdings nicht diese kleinen handelsüblichen, sondern unsere Wärmekissen sind im XXL-Format. Nicht umsonst heißt es immer: viel hilft viel. Das gilt nämlich auch für Wärmekissen! Und das Gute ist - niemand muss auf ein Wärmekissen verzichten. Denn es ist schnell und einfach genäht. Und es hilft in fast allen Lebenslagen: bei kalten Händen oder Füßen, bei Bauchschmerzen oder selbst als Kopfkissen leistet es sehr gute Dienste!
Vorausschauend haben wir uns bei unserem Wärmekissen für einen Hotelkissenverschluss entschieden. Denn wenn so ein Kissen wie bei uns im Dauereinsatz ist, dann ist es von Vorteil, wenn man den Oberstoff von Zeit zu Zeit auch abziehen und waschen kann. 

Kirschkernkissen_5_Rheinherztelbe Kirschkernkissen_6_Rheinherztelbe

XXL - Kirschkernkissen

Materialbedarf für ein Kissen ca. : 26x36cm
  • 1x Oberstoff: 30x92 cm (incl. 2 cm Nahtzugabe an jeder Seite)
  • 1x Innenstoff: 30x80 cm (incl. 2 cm Nahtzugabe an jeder Seite)
  • passendes Garn
  • Stecknadeln
  • 1,2 kg Kirschkerne lose gereinigt (hier)
  • Nähmaschine, Bügeleisen
Achtung: bei der Auswahl der Stoffe bitte unbedingt darauf achten, dass die Stoffe aus Baumwolle sind, nicht das der Stoff beim Erwärmen der Kirschkernkissen schmelzen.
  1. Die beiden Stoffe entsprechend den gewünschten Abmessungen zuschneiden.
  2. Den Innenstoff mittig falten, so dass eine Fläche von 30x40 cm entsteht. Dabei den Stoff rechts auf rechts legen und die beiden Längsseiten verschließen. Bei der Querseite darauf achten, dass mittig eine Öffnung von 10 cm bleibt. Den Stoff auf rechts drehen, so dass die richtige Seite außen ist.
  3. Die Kirschkerne einfüllen. (Tipp: Nehmt euch gerne eine Einfüllhilfe, wie z.B. Messbecher)
  4. Nun kann die Öffnung verschlossen werden. Fertig ist das Innenkissen! Yeah!
  5. Außenkissen mit Hotelverschluss:
    Die kurzen Seiten zweimal 1,5 cm einschlagen,bügeln, mit Nadeln fixieren und feststeppen, damit ein sauberer Kastenabschluss entsteht. Die beiden Längsseiten mit einem Zickzack-Stich vor dem Ausfransen schützen.
  6. Die Kissenhülle so aufeinanderlegen, dass sich die lange Seite überlappt, damit die Hülle die gleiche Größe des Innenkissen hat. Jetzt die obere und die untere Kante mit der Nahtzugabe festnähen.
  7. Damit die Kissenhülle schöne Ecken hat, die Nahtzugaben schräg abschneiden.
  8. Die Kissenhülle umdrehen - das Innenkissen einstecken - fertig ist das Kirschkernkissen.
Kirschkernkissen_1_Rheinherztelbe Kirschkernkissen_2_Rheinherztelbe Kirschkernkissen_3_Rheinherztelbe Kirschkernkissen_4_Rheinherztelbe 
Einfach beim kleinsten Anflug von Gänsehaut oder bei sonstigen Wehwechen das Kirschkernkissen entweder 45-90 Sekunden in der Mikrowelle oder bei 150 Grad für 10-15 Minuten im Backofen erhitzen. Aber während der "Erwärmungszeit" besser niemals unbeaufsichtigt lassen -> man weiß ja nie! 

Sogar beim nächsten Mücken-Angriff kann das Kirschkernkissen helfen. Das Kissen für 30 Minuten in den Kühlschrank legen und anschließend auf die entsprechende Stelle legen. Gilt selbstverständlich auch bei Prellungen & Co. Aber natürlich hoffen wir, dass wir alle von Krankheiten & Co. verschont bleiben und im Idealfall einfach nur warme Füße haben möchten ;-) 

Ganz liebe Grüße, Rebekka & Jenny 

♥ ♥ ♥

Herzlichen Dank, Rebekka und Jenny, für euren wunderschönen Gastbeitrag bei mir. Eure Vorschläge haben mir alle so gut gefallen, dass die Entscheidung für ein Thema wirklich nicht leicht gefallen ist, aber ich bin mir sicher, dass dieses DIY eine ganz wunderbare Ergänzung für meinen Blog ist. Dann kann der Herbst ja jetzt kommen!
Weitere, schöne DIY-Ideen und noch vieles mehr findet ihr bei Rebekka und Jenny auf ihrem Blog RheinHerztElbe. Schaut unbedingt mal bei den beiden vorbei und meldet euch für ihren Newsletter an.

Leeven Jross us Kölle.

Montag, 5. September 2016

DIY Upcycling Notizbücher [Gastbeitrag von Kleinstadtloft]

Heute darf ich wieder eine Gastbloggerin bei mir begrüßen: Lisa von Kleinstadtloft ist zu Besuch und hat eine tolle DIY und upcycling Idee für euch und mich mitgebracht. Auf meinem Blog geht es ja hauptsächlich um Rezepte, Buchvorstellungen und Reisen, da finde ich es klasse, dass es nun endlich mal wieder eine DIY Idee gibt. Ein wenig Abwechslung und außerdem auch eine schöne Geschenk-Idee von einer wahren DIY-Expertin. 
Vielen Dank, dass du heute da bist, Lisa!
♥ ♥ ♥


Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber September ist für mich immer einer dieser komischen Monate. Sommer ist langsam vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Mit den letzten Sonnenstrahlen hängt mein Herz dem Sommerurlaub nach. Beim ersten Anzeichen von herabfallenden Blättern wühle ich in den Urlaubsbildern und trauere den Bikini-Tagen und barfuß laufen Spaziergängen hinterher. Nika hat das mit dem Urlaub dieses Jahr besser geplant als ich und überbrückt den angehenden Herbst perfekt. Deshalb habe ich die große Freude, sie heute vertreten zu dürfen. 


Für alle die mich noch nicht kennen, mein Name ist Lisa vom Kleinstadtloft. Dort blogge ich über alles, was glücklich macht und mir sonst noch durch den Kopf geht. Dazu zählen kleine DIYs, leckere Rezepte - vor allen Dingen Getränke haben es mir in letzter Zeit angetan - und die kleinen Alltags-Anekdoten, die einen durch die Mittagspause bringen. Außerdem schreibe ich hin und wieder über mein Lieblings-Nerd-Thema Google Analytics. Als leidenschaftlicher Tracking Geek muss ich meine Passion einfach mit der Welt teilen. Wenn Du mich noch nicht kennst, habe ich heute für einen kurzen Einblick in meine kleine Blog-Welt ein einfaches DIY für Dich mitgebracht. 




Wenn Du im Gegensatz zu Nika Deinen Urlaub dieses Jahr schon hinter Dir hast, wirst Du wahrscheinlich wie ich schon in Erinnerungen schwelgen. Um das Tagträumen ein kleines bisschen zu erleichtern, habe ich eine tolle DIY Idee: DIY Upcycling Notizbücher.

Diese Notizbücher sind eine tolle Gelegenheit, übrig gebliebene Papierschnipsel zu verwerten und ein kleines Album mit den besten Urlaubsbildern zu zaubern. Die Größe kannst Du individuell wählen, so dass es auf jeden Fall in Deinen Rollcontainer im Büro passt. So hast Du die Erinnerung an Sonnenstrahlen immer griffbereit, wenn die Mittagspause mal wieder in gefühlt unnahbarer Ferne liegt.

Für ein Notizbuch benötigst Du:

  • Unterschiedliche Papierzuschnitte in Deiner Wunschgröße – ich habe mich für A5 im Querformat entschieden. Als Deckblätter habe ich ein neues Material namens SnapPap ausprobiert, was ein veganer Lederersatz ist. Dadurch ist das Notizbuch besonders widerstandfähig. Ansonsten habe ich das Papier wild gemischt von Transparentpapier bis hin zu alten Atlas Ausschnitten.
  • Vier Papierclips
  • Dickes Garn und eine entsprechend große Nadel
  • Lochzange
  • Optional: Stempel, Imkergold, etc. zum Dekorieren

Im ersten Schritt sortierst Du die Blätter, wie sie Dir am besten gefallen, und clipst sie zusammen. Dadurch verrutschen die Blätter beim Lochen und Binden nachher nicht. Dann zeichnest Du vier Löcher, die ca. 1cm Abstand zum unteren Rand haben, vor. Der Abstand der beiden äußeren Löcher zum seitlichen Rand sollte halb so groß sein wie der Abstand zwischen den restlichen Löchern.
 


Als nächstes schneidest Du Deinen Garn zurecht. Dieser sollte ca. 3-4 so lang wie die Seite Deines Notizbuchs sein, die Du binden willst. Um etwas Spannung beim Binden zu haben, empfehle ich ein Ende des Garns unter dem Papierclip einzuklemmen.
Wenn Du Deinen Faden gespannt hast, stichst Du als erstes von oben nach unten in das zweite Loch vom rechten Rand. Danach führst Du den Faden am unteren Rand entlang und stichst wieder von oben in das Loch, so dass eine Schlaufe entsteht. 



Um den nächsten Schritt besser zu verstehen, siehst Du oben auf dem Bild die Rückseite des Notizbuchs. Nach der ersten Schlaufe stichst Du nämlich von hinten in das linke Loch, führst den Faden außen am Rand entlang, um eine zweite Schlaufe zu ziehen. Danach endest mit der Nadel wieder oben. 


Danach geht es an den seitlichen Rand. Diesmal stichst Du von oben in das äußerste linke Loch und führst den Faden außen am seitlichen Rand entlang und ziehst eine neue Schlaufe. Als nächstes führst Du den Faden von unten am unteren Rand entlang und stichst von oben in das äußerste Loch, so dass Du zwei Schlaufen gezogen hast. Dann führst Du den Faden auf der Rückseite entlang und stichst von unten wieder in das zweite linke Loch.



Da die mittleren beiden Löcher bereits mit Schlaufen gebunden sind, stichst Du einfach nur von oben in das zweite Loch von rechts. Danach stichst Du von unten in das äußerste rechte Loch. Dort wiederholst Du wie auf der anderen Seite die beiden Schlaufen einmal nach unten zum unteren Rand und dann nach rechts zum seitlichen Rand. Du solltest danach mit Deiner Nadel wieder mit dem Faden oben landen.  



Im letzten Schritt löst Du das Garn aus dem Papierclip und verknotest die beiden Enden so nah am zweiten rechten Loch wie möglich. Danach schneidest Du den restlichen Garn ab. Die überstehenden Enden kannst Du mit einer Nadel oder einen kleinen Schere in das Loch schieben und so den Knoten verstecken. 
Und das war es auch schon! Jetzt kannst Du Dein Notizbuch ganz nach Deinem Geschmack gestalten. Ich habe meine beiden Exemplare mit Stempeln und Stofffarbe gestaltet. Du kannst aber genauso Imkergold verwenden oder Sticker oder was auch immer Dir einfällt. 

° Verlosung °

Wenn Du jetzt Lust auf eines dieser Notizbücher hast, Dir aber leider die Zeit zum Selbermachen fehlt, dann habe ich gute Nachrichten für Dich. Nika und ich verschenken jeweils ein Exemplar auf unserem Blog. Wenn Du gerne eines der beiden Notizbücher haben möchtest, hinterlasse einfach einen Kommentar bei Nika und mir auf dem Blog und sage uns, was Deine schönste Urlaubserinnerung ist. Bitte beachte, dass wir eine gültige eMail Adresse benötigen, um Dich im Gewinnfall benachrichtigen zu können.  


Die kleine Verlosung der DIY-Notizbücher endet am 12. September 2016 um 24:00, danach werden die beiden Gewinner von uns per Los ermittelt. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen; im Falle eines Gewinns wird Dir das DIY Upcycling Notizbuch von mir zugeschickt.

Viel Glück wünschen wir euch!

Damit bin ich auch schon am Ende von meinem Gastbeitrag angekommen. Vielen Dank, Nika, dass ich Dich hier vertreten darf.
Wenn Du gerne später Dein eigenes Notizbuch basteln möchtest und die Idee nicht aus den Augen verlieren willst, nimm sie doch einfach mit zu Pinterest:





♥ ♥ ♥

Liebe Lisa, auch auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank, dass du diese wunderschönen Notizbücher gebastelt und auf meinem Blog präsentiert hast. Ich bin ganz hin und weg von dieser schönen Idee und deiner fantastischen, ausführlichen Anleitung. Am liebsten würde ich eins der Bücher ja selbst behalten, aber deine Idee mit der Verlosung ist ganz wunderbar und ich bin mir sicher, dass sich die beiden Gewinner sehr freuen werden.

Also ihr Lieben: Nutzt eure Chance, eins der beiden Notizbücher zu gewinnen und hinterlasst sowohl bei mir als auch bei Lisa im Kleinstadtloft einen Kommentar. Wir wünschen euch viel Glück und viel Freude beim Nachbasteln eures ganz persönlichen Notizbuches.

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 2. September 2016

Freitags ist Markt [September]

Auch wenn der Herr Bär und ich zurzeit im Urlaub verweilen, so ist doch heute der erste Freitag im Monat und daher begrüße ich euch ganz herzlich zu einer weiteren Ausgabe von Freitags ist Markt.
Auf den Markt haben wir es bisher in unserem Ferienort noch nicht geschafft, aber den ersten Bauernhof mit Hofladen bzw. Gemüsekiste haben wir bereits entdeckt und werden dort sicherlich in den nächsten Tagen mal vorbei schauen und Obst, Gemüse und Eier kaufen. Was gibt es Besseres als Eier von glücklichen, in der Nachbarschaft rumlaufenden Hühnern? Und Gemüse direkt aus dem Garten? Hach, ich freu mich jetzt schon auf unseren Einkauf.



Was den Saisonkalender betrifft, so freue ich mich im September ganz besonders auf Brokkoli - ich hab da ein neues Rezept, das ich euch unbedingt bald mal verbloggen muss - und Kürbis. Noch ist das Wetter zwar eher sommerlich, aber so eine warme Kürbissuppe am Abend? Da sag ich doch nicht nein! 
Außerdem freue ich mich auf Weintrauben und den ersten Traubensaft des Jahres vom Winzer unseres Vertrauens aus der Pfalz sobald die Ernte abgeschlossen ist. Wohnt jemand von euch zufällig in einem Wein-Anbau-Gebiet und sozusagen direkt an der Quelle?

Auf welches Gemüse oder Obst freust du dich besonders im September? Welches passende Rezept, mit Zutaten aus dem aktuellen Saisonkalender, möchtest du gerne mit mir teilen? Die Liste ist bis zum 30.09.2016 geöffnet und ihr habt hier die Möglichkeit, eure Blogposts zu verlinken. Alle Rezept aus dem Jahr 2016, also auch bereits veröffentliche Beiträge, die zum Saisonkalender im September passen, sind herzlich willkommen.     

Wie könnt ihr euch eintragen?
 

  1. Klick auf den blauen Button mit "add your link". 
  2. Füllt die Maske vollständig aus. Wichtig ist: Bitte gebt den Link ein, der direkt zu eurem Blogpost (und nicht zur Startseite) führt. 
  3. Sucht ein passendes Bild von eurem Rezept aus und schneidet es etwas zurecht. 
  4. Anschließend klickt ihr auf "Done" - fertig!
Außerdem ist es wichtig, dass euer Beitrag irgendwo eine Verlinkung (einen sogenannten Backlink) zu Little Tiger enthält, sonst wird euer Link vom Tool leider nicht mit in die Liste aufgenommen. 



Leeven Jross us Kölle.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK