Mittwoch, 29. März 2017

[Grundrezept] selbst gemachte Gemüsebrühe

Heute möchte ich gerne ein einfaches Grundrezept für leckere Gemüsebrühe mit euch teilen. Auf die Idee haben mich sowohl Luna vom Blog L'elegant Country Life mit ihrem Rezept für gekörnte Gemüsebrühe, als auch Sigrid vom Blog Madam Rote Rübe mit ihrem Rezept für eingesalzenes Suppengrün für Gemüsebrühe gebracht.

Wir benutzen dieses Grundrezept sehr gerne als Basis für alle möglichen Suppen und Eintöpfe (da darf das gekochte Gemüse wie auf den Rezept-Fotos zu sehen auch gerne drin bleiben), genießen sie aber auch oft pur oder mit Einlage wie Brühwürstchen oder Maultaschen.


Grundrezept: Gemüsebrühe

2 Möhren
250g Knollensellerie 
1 Stange Lauch
1 große Zwiebel
ein Bund frische Petersilie

etwas Öl zum Anbraten
Salz
Pfeffer 
1,5L Wasser

Die Möhren, Sellerie und Lauch putzen und in grobe Stücke oder Ringe schneiden. Die Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse für einige Minuten unter Wenden darin andünsten. Mit Wasser ablöschen und zum Kochen bringen. 

Nun mit Salz, Pfeffer und grob gehackter Petersilie würzen und für eine dreiviertel Stunde auf kleiner Flamme köcheln lassen. Die Brühe sollte sich nun um gut ein Drittel reduziert haben und kann durch ein Sieb in einen zweiten Topf abgegossen werden.

So schnell habt ihr eine leckere und gesunde Gemüsebrühe - garantiert ohne Zusätze oder Geschmacksverstärker. In Schraubgläsern luftdicht verschlossen und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Brühe für einige Tage; ihr könnt sie aber auch portionsweise einfrieren und bei Bedarf auftauen.


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Kommentare :

  1. Super Rezept :-) Ich mach mir neuerdings auch sehr gerne Brühe selbst! Deshalb lege ich nun immer die Gemüsereste/-abfälle (z. B. der Strunk vom Broccoli) in eine große Dose, die ich extra dafür im Gefrierschrank habe. Sobald ich die nächste Brühe ansetze habe so ganz nebenbei schon einiges, was ich da noch mit reinschmeißen kann, das Geschmack abgibt und was sonst im Müll gelandet wäre.
    Liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke,

      Super Idee, die "Abfäll" einfach im Gefrierschrank zu sammeln. Das muss ich mir unbedingt merken und beim nächsten Freitags ist Markt Artikel erwähnen.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  2. Hallo Nika,
    selbst gemachte Brühe ist gerade bei Histamin-Intoleranz supergut, daher werde ich das bestimmt mal ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,

      Oh, das freut mich. Leider steige ich immer noch nicht so ganz durch, was bei Histamin-Intoleranz geht und was nicht, sonst hätte ich schon längst bei deinem Projekt mit dem histaminfreeday mitgemacht.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK