Mittwoch, 14. Dezember 2016

[Kochbuch] "Schnelle asiatische Küche" von Les Huynh

Nun ist es schon über zwei Jahre her, dass ich mit meiner kleinen Schwester in Vietnam im Urlaub war und jede Menge Abenteuer - Stichwort: Zugfahrt! - erlebt habe. Hach, was war das schön da! Und heiß. Und lecker! Die asiatische Küche ist schon etwas Feines, weswegen wir damals in Hoi An auch einen Kochkurs besucht haben. Habt ihr schon mal einen Kochkurs im Ausland gemacht? Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen!

Seitdem haben einige asiatische Zutaten, wie Soja-, Fisch- und Austernsauce, Reispapier und Woknudeln sowie ein Wok in unsere Küche Einzug gehalten. Dass ich bis vor Kurzem noch kein asiatisches Kochbuch besaß, konnte ich selbst kaum glauben. Ein Glück, dass wir nun die "Schnelle asiatische Küche" im Kochbuch-Regal stehen haben und darauf zurück greifen können.
Das Buch ist in drei Themengebiete gegliedert: Asia- Suppen, Asia- Salat, Asia-Pfannen. Nach einem kurzen Vorwort, das zum Improvisieren und Ausprobieren bzw. zum Abwandeln der im Buch enthaltenen Rezepte ermutigt, geht es direkt los. Wer das Vorwort aufmerksam liest, der wird feststellen, dass in allen Rezepten mit Nudeln gekocht wird. Dadurch wirkt das Kochbuch auf den ersten Blick vielleicht sehr Nudel lastig, aber aus meiner Sicht ist es trotzdem sehr abwechslungsreich, denn es gibt so viele verschiedene Sorten von Nudeln. Außerdem haben mich viele Gerichte an das Essen, das wir in den Straßenküchen und Restaurants Vietnams genossen haben, erinnert. Damals war ich nämlich auch ganz überrascht, dass fast alle Gerichte in Vietnam mit Nudeln statt mit Reis zubereitet werden.

Ein erster Blick auf die Zutaten-Liste ließ mich erstmal schlucken, weil diese sehr lang sind. Beim zweiten Hinschauen merkte ich aber schnell, dass sehr viel mit Basis-Zutaten wie helle und dunkle Sojasauce oder Reiswein gekocht wird und sich die Zutaten auch innerhalb eines Rezepts wiederholen (z.B. Sojasauce für die Marinade und für die Sauce). Alle Zutaten konnte ich problemlos bei uns im Supermarkt (Rewe) einkaufen, aber in Köln verfügen wir ja auch über einige Asia-Märkte, in denen man die Produkte etwas günstiger bekommt.

Vorgestellt: Schnelle asiatische Küche, von Les Huynh, ISBN-13: 978-3-8094-3498-6 {Bassermann Verlag} 


Ein paar Gerichte habe ich schon nachgekocht und war begeisert, wie schnell die Zubereitung und wie lecker das fertige Essen ist. Man sollte allerdings beachten, dass einige Zutaten zunächst mariniert werden müssen oder eine längere Schmorzeit haben. Nicht alle Rezepte sind also so "schnell" servierfertig wie der etwas unglücklich gewählte Titel verspricht, aber ich empfand das nicht als schlimm, da sich die Zutaten gut vorbereiten ließen.

Alles in allem ein schön aufgemachtes Kochbuch mit einem sehr gutem Preis-Leistungs Verhältnis. Für 9,99€ erhält man ein umfangreiches Kochbuch für asiatische Suppen, Salate und Wokgerichte, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist und genügend Freiraum für eigene Variationen lässt.

Eins der Rezepte daraus, das ich bereits nachgekocht habe, möchte ich euch gerne vorstellen. Der Originaltitel lautet Rindfleisch-Nudeln Chow Mein, aber ich habe es nach meinen Vorlieben etwas abgewandelt. Statt Rindfleisch habe ich Hähnchenbrustfilet genommen, und außerdem Sprossen und Chinakohl durch Möhrenraspeln ersetzt. Wie schön, dass die asiatische Küche so flexibel ist! 
Bei der Marinade und Sauce habe ich mich dafür ans Rezept gehalten und muss sagen: Sehr lecker und wirklich schnell gemacht.


Hähnchen Nudeln Chow-Mein

250g Hähnchenbrustfilet
100g Wok Nudeln
1 kleine Zwiebel
1 kleine rote Paprikaschote
1 kleine Möhre
etwas Öl für den Wok

für die Marinade:
1 Knoblauchzehe
1 TL Sesamöl
2 TL helle Sojasauce
etwas frisch gemahlener Pfeffer

für die Sauce:
2 EL Shao Xing-Reiswein oder trockener Sherry
2 EL helle Sojasauce
2 EL dunkle Sojasauce
1 Prise Zucker
1 Prise Salz

Das Hähnchenbrustfilet in dünne Streifen schneiden. Die Zutaten für die Marinade in eine Schüssel geben, gut vermischen und dann die Hähnchenbruststreifen hinein geben und wenden, so dass alles von Marinade überzogen ist. Das Fleisch im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten (oder über Nacht) marinieren lassen.

Alle Zutaten für die Sauce in einer kleinen Schüssel mischen und anschließend erst einmal bei Seite stellen. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden oder fein würfeln; Paprika und Möhre waschen und in sehr feine Streifen schneiden. Je dünner das Gemüse geschnitten wird, desto besser, denn es wird nur für ein paar Minuten im Wok gedünstet. Bei den Woknudeln bitte die Packungsanweisung beachten. Die Nudeln, die ich verwendet habe, waren sehr klein und konnten direkt im Wok mit gegart werden, je nach Sorte muss man die Nudeln jedoch vorher einweichen oder separat garen.

Das Öl (Sonnenblumen- oder Sesamöl eignen sich sehr gut) im Wok sehr heiß werden lassen, dann erst das Fleisch hinein geben und unter Wenden zwei Minuten anbraten. Zwiebel, Paprika und Möhre dazu geben und für 2-3 Minuten mit braten bis das Gemüse gegart, aber noch bissfest ist. Zuletzt die Nudeln und die Sauce hinein gießen und weitere 2-3 Minuten braten. 


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK