Sonntag, 26. Juni 2016

Die Sache mit dem Abnehmen: Ein Rückblick.

Bitte entschuldigt die lange Pause auf dem Blog, aber irgendwie war ich in den letzten Wochen so mit Arbeit, Schwimmen und anderen Terminen beschäftigt, dass ich nicht zum Bloggen gekommen bin. Den Bericht vom Swim&Run in Cologne und dem Great East Swim im Rahmen meines Projekts "Schwimmen für den guten Zweck" schulde ich euch noch. Ich habe es nicht vergessen - versprochen!

Heute möchte ich aber zunächst über die Sache mit dem Abnehmen schreiben, denn genau heute vor einem Jahr habe ich (ernsthaft) begonnen, abzunehmen. Ich bin übergewichtig seit ich 13-14 bin und habe schon öfter versucht, Gewicht zu verlieren, auf meine Ernährung zu achten und mehr Sport zu treiben, aber irgendwie wollte sich die Waage nicht nach unten bewegen - im Gegenteil! Schleichend wanderten über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren die 17kg, die ich während meines dreimonatigen Auslandaufenthalts in Australien und Neuseeland verloren hatte, wieder auf meine Hüften bis ich schließlich mein Höchstgewicht wieder erreicht hatte. Das war einerseits frustriend, aber andererseits auch irgendwie der Normalzustand für mich. Es war mir bisher immer möglich, die zwickende Jeans halt eine Nummer zu kaufen oder etwas weitere, scheinbar kaschierende Oberteile zu tragen; auch körperlich ging es mir ja gut: Keine Gelenkbeschwerden, Blutdruck- und Blutzuckerwerte noch im akzeptablen Normbereich. Der Druck war also noch nicht groß genug. 

Gespräche mit einer lieben Freundin, die selbst dabei war, einige Kilos abzunehmen, und meinem Arzt brachten im vergangenen Juni dann die Wendung. Ich fühlte mich verstanden, aber nicht gemaßregelt. Irgendwie legte sich in meinem Kopf ein Schalter um und der Gedanke "Ich will abnehmen. Ich fange jetzt damit an." verfestigte sich. Aber wie sollte ich es angehen? Ich holte mir Informationen aller Art ein und hatte schnell das Gefühl: Wie man machts, macht man es verkehrt! 

Ein aktuelles Foto von mir - mit Kater Tomke. 😸

Die Informationsflut überrollte mich förmlich. Friss-die-Hälfte, Low Carb, Paleo, zuckerfrei oder doch lieber vegan? Diäten und Ernährungsweisen gibt es mittlerweile fast wie Sand am Meer. Manche Trends setzen sich durch, andere bleiben eben nur ein Trend.
Ich beschäftigte mich intensiv mit dem Thema Ernährungsumstellung und Ernährungsweisen, um meinen Weg zu finden. Das hieß für mich aber auch: Schluss mit den Ausreden. Schluss mit guten Vorsätzen für das neue Jahr. Warum auch bis zum nächsten Monatsanfang oder gar bis Neujahr warten? Für mich war klar: Ich fange heute damit an und schiebe es nicht wieder vor mir her. Ich habe mich schlussendlich für WeightWatchers entschieden und mitten im Juni letzten Jahres damit begonnen, Punkte (zu diesem Zeitpunkt sogenannte ProPoints) zu zählen.  

Bei dieser Entscheidung für WeightWatchers (WW) haben mir sowohl Gespräche mit Freunden, die ebenfalls WW machten, aber auch meine Recherche im Internet sehr geholfen. Hierbei war ich auf einige Erfahrungsberichte von anderen Bloggern gestoßen, habe diese mit großen Interesse gelesen und war sehr dankbar dafür, dass diese Menschen nicht nur viele Informationen zum WW-Programm, sondern auch ihre persönlichen Erfahrungen geschildert haben. Für mich war es eine große Hilfe und schlußendlich auch der Grund, warum ich heute selbst über WW und meine Erfahrungen damit blogge. Vielleicht hilft es ja jemandem da draußen, der gerade das Internet nach Artikeln wie diesem durchforstet.

WeightWatchers Erfahrungen
Mit WeightWatchers und Sport-DVDs von Jillian Michaels fing es an.
Ich persönlich habe mit ProPoints Programm von WeightWatchers sehr gute Erfahrungen, denn ich konnte essen, was ich wollte, ohne auf etwas bestimmte Nahrungsmittel vollständig verzichten zu müssen. Auch wenn ich nach wie vor offen für andere Ernährungsformen bin und sehr gerne vegetarisch oder vegan koche, auch mal Paleo ausprobiere und die gute, alte Hausmannskost für mich wieder entdeckt habe - alles ist erlaubt. Auch mit dem Thema Zucker, Zuckerersatzstoffe und Light-Produkten habe ich mich beschäftigt und auch eine Detox-Woche (nach dem Programm von Katharina Bachmann) gemacht. Wer hierzu noch mal mehr lesen möchte, findet im Blog-Archiv sowohl meine Buchvorstellungen von "Goodbye Zucker - zuckerfrei glücklich in 8 Wochen" (von Sarah Wilson) und von "SOS - Schlank ohne Sport. Das Kochbuch" (von Katharina Bachmann) und meinen Erfahrungsbericht zum SOS-Detox-Programm.  

Nachdem WeighWatchers das ProPoints Programm durch ein neues, sogenanntes SmartPoints Programm abgelöst hat, kam ich mit dem Punktezählen mit der WW-App gar nicht mehr klar und entschied mich - erneut nach einiger Recherche im Internet und diesem YouTube Video von Christin Garcia - dafür, meine Mitgliedschaft bei WW zu kündigen und stattdessen die kostenlose App Yazio zu nutzen. Dort zählt man zwar kcal statt Punkte, aber die Lebensmitteldatenbank ist ähnlich umfangreich, ich kann die beim Sport verbrannten Kalorien eintragen und komme sehr gut damit zurecht (auch wenn gestehen muss, die App in den letzten Monaten sehr wenig genutzt zu haben).

Sport durfte im letzten Jahr natürlich auch nicht fehlen, aber auch hier musste ich mich erst mal ganz neu orientieren. Zwar war ich im Fitnessstudio angemeldet, fühlte mich dort jedoch nicht mehr wohl und war entsprechend oft dort. Meinen Einstieg in den regelmäßigen Sport habe ich durch das "Shred - Schlank in 30 Tagen" Programm von Jillian Michaels geschafft. Zunächst habe ich mich 30 Tage durch "Shred für Einsteiger" gekämpft (und kann jedem Sport-Neuling nur empfehlen, mit diesem Programm zu beginnen), und erst danach das bekanntere, Original Shred-Programm absolviert. 
Eine Yogamatte hatte ich eh schon zu Hause, die DVDs kosten nicht die Welt und als Gewichte nutzte ich zunächst Wasserflaschen. Als ich merkte, dass mir dieses Training zu Hause sehr viel Spaß macht und effektiv ist, kaufte ich mir kleine Hanteln und schließlich auch ein Bellicon, um die Cardio-Übungen wie Hampelmänner gelenkschonender absolvieren zu können. Auch hier waren es wieder andere Blogger, wie die liebe Kossi, die mich inspiriert haben und bei denen ich mich informieren konnte. 
Nebenbei meldete ich mich zu einem Aqua-Fit und einem Outdoor-Lauf-Kurs ab, die mich durch Herbst und Winter brachten, und es kamen weitere Sport-DVDs für zu Hause dazu. Auch zogen neue Sportklamotten in meinem Kleiderschrank ein. Man könnte meinen: Typisch Frau! Neu Sportart? Erstmal shoppen! 😉 Naja, ein bißchen belohnen muss man sich ja schließlich auch, oder?

WeightWatchers Shred
Einige meiner Hilfsmittel: Ein Journal von WeightWatchers, mit dem man sein Essen 'kontrollieren' kann, Sport-DVDs und Yogamatte für den Sport zu Hause, Schwimmbrille und wasserdichter iPod fürs Schwimmbad, sowie meine Pulsuhr von Polar. Außerdem habe ich noch kleine Hanteln für die Workouts mit Jillian Michaels, ein Bellicon, Yogablöcke, jede Menge mehr DVDs und bin Mitglied im Fitnessstudio.

Fazit: In den vergangenen 365 Tagen habe ich 17,4 kg abgenommen und bin sehr stolz darauf. Am wöchentlichen Wiegetag (bei mir samstags) zeigte die Waage meist eine Abnahme, manchmal aber auch eine Zunahme und eine zeitlang kein Veränderung an. So ist das manchmal eben. Seit drei Monaten stagniert mein Gewicht übrigens, wobei ich zugeben muss, in dieser Zeit auch mehr sonderlich konsequent Punkte bzw. Kalorien zu gezählt zu haben, sondern fast nur intuitiv gegessen habe. Die Hauptsache für mich ist, dass ich es angegangen bin und einen großen Schritt in Richtung gesünderes Leben gemacht habe. Schauen wir mal, was das nächste Jahr bringen wird. Ich habe mein Ziel jedenfalls fest vor Augen und werde weiter daran arbeiten, es zu erreichen. 
Die Mitgliedschaft in einem Fitness-Studio, in dem ich mich wirklich wohl fühle, meine wöchentliche Outdoor-Sport-und-Laufgruppe, das sporteln mit Jillian Michaels DVDs zu Hause, mein Projekt "Schwimmen für den guten Zweck", sowie die Unterstützung vom Herrn Bär, meiner Familie und Freunden tragen dazu bei, dass ich mein großes Ziel irgendwann erreichen werde. In meinem Tempo und auf meine Art. 

Was mein Projekt #nikaschwimmt eigentlich ist und wie ihr mich dabei unterstützen könnt, erfahrt ihr in meinem Post (einfach aufs Logo klicken).
http://www.littletigersblog.de/2016/03/schwimmen-fur-den-guten-zweck.html
Leeven Jross us Kölle.

Kommentare :

  1. Eine tolle Leistung, ich finde, du kannst da wirklich sehr stolz auf dich sein :) Da hab ich wirklich viel Respekt vor, klasse!
    Ich versuche momentan auch, ein wenig gesünder zu leben bzw mehr Sport zu treiben. Ich bin jetzt auch in einem neuen Fitnessstudio angemeldet, das näher an mir Zuhause dran ist (somit zählt die lange Fahrt als Ausrede nicht :P ) und wo ich auch Kurse besuchen kann. Die Kurse helfen mir schon, weil man einfach zu einer bestimmten Zeit im Fitnessstudio sein muss und es nicht zuerst auf den Nachmittag und dann auf den nächsten Tag verschieben kann ;)
    Die Einsteiger DVD von Jillian hab ich auch, aber da kämpfe ich noch mit meinem inneren Schweinehund... Bisher hab ich sie erst einmal benutzt, aber da muss ich einfach mal den Hintern hochbekommen und mich aufraffen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      Danke für deine lieben Worte!
      Mit den Kursen im Fitness-Studio gebe ich dir absolut Recht! Ich dachte früher immer: Ach, Kurse brauchst du nicht. So etwas gab es in meinem früheren "Discount"-Studio auch nicht; man bekommt halt, wofür man bezahlt und bei 20€ im Monat kann man eben keine Kurse erwarten.
      In meinem neuen Studio merke ich aber, wie sehr mir solche Dinge, wie Kurse, schöne Duschen, ein Schwimmbecken und Sauna doch gefehlt haben und wie sehr ich es genieße, diese nun nutzen zu können. Da gibt es direkt auch weniger Ausreden und mehr Vorfreude auf den Sport.
      Und was Jillian betrifft: Es lohnt sich! Ich mag ihre Art und ihre Programme total gerne.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  2. Liebe Nika, herzlichen Glückwunsch zu deinem bisherigen Erfolg! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das nicht so einfach ist. Vor allem bewundere ich es, dass du deinen Sport so konsequent durchziehst. Das ist super! Weiter so!
    Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,

      Vielen, lieben Dank. Ich müsste etwas konsequenter sein, was Essen und Sport betrifft, aber nichtsdestotrotz bin ich natürlich sehr froh und stolz, im vergangenen Jahr schon so weit gekommen zu sein. :)

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  3. Wow, super Leistung! Klasse, dass du das so konsequent durchziehst!
    Ich habe durch 2 Jahre Antidepressiva eine Kleidergröße mehr bekommen und bekomme sie trotz Absetzen der Tabletten vor 1 Jahr nicht mehr richtig weg. Aber, wie du auch schon sagst, alles im richtigen, eigenen Tempo: bei mir sind es 3 Kilo und da sind einige Muskeln dazugekommen, was ja auch wieder etwas Gewicht bedeutet. Anfang des Jahres war ich wegen einer anderen Sache beim Heilpraktiker, der eine umfangreiche Stuhlanalyse gemacht hat und ich habe daraufhin fast 5 Monate verschiedene pflanzliche Dinge eingenommen, die meinen Stoffwechsel endlich wieder in Schwung gebracht haben. Ich habe übrigens auch mit dem Shred-Programm angefangen, aber jeden Tag schaffe ich es nicht. Mein Körper sagt mir recht deutlich, ob gerade sportliche Anspannung oder langsame Entspannung angesagt ist. Deshalb versuche ich die anderen Tage mit einer Yoga-Einheit zu "überbrücken". Das dehnt schön und entspannt mich.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg!
    Ganz liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,

      Wie schön, dass es anderen Menschen auch so geht! Den Stoffwechsel noch mal anzukurbeln wollte ich auch seit einigen Wochen mal in Angriff nehmen, hatte aber noch keine Zeit, mich dazu beraten zu lassen. Das wird dann mein nächstes Projekt. :)
      Shred habe ich auch nicht jeden Tag gemacht. Mal waren es zwar 4-5 Tag am Stück, aber spätestens dann gab es wieder Pause. Zum einen, weil ich es zeitlich nicht anders hinbekommen habe bzw. auch anderen Sport gemacht habe, zum anderen, weil ich auch mal einen Tag Pause ganz ohne Sport brauchte. Yoga und Dehnen müsste ich viel öfter machen, aber ich hab noch nicht "mein" Yogaprogramm gefunden. :)

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
    2. Kennst du yogamour.de? Da gibts viele Videos, umsonst, nach Anfänger bis Experte. Wie ich finde: super erklärt :-) Probier es vielleicht mal aus!

      Löschen
    3. Hallo Frauke, das interessiert mich auch. Da schaue ich gleich mal rein! :)

      Löschen
    4. Liebe Frauke,
      Danke! Ich schau mal rein und gucke, ob es was für mich ist. Zurzeit mach ich Sport nur im Studio bzw. in Kursen oder gehe schwimmen, aber ich denke, spätestens im Winter wird auch mein Sport-Zimmer zu Hause wieder aktiver genutzt.

      LG
      Nika

      Löschen
  4. Liebe Nika,

    herzlichen Glrückwunsch zu diesem tollen Erfolg! Wie wunderbar! Sehr beeindruckend, wie sportlich du unterwegs bist und wie diszipliniert! :) Ein tolles Vorbild! :)
    Von WeightWatchers habe ich auch schon richtig viel gutes gehört. Ich bin ja immer ein Freund von vernünftiger Ernährung(sumstellung), statt zeitlich begrenzter, in meinen Augen ungesunder, Diäten. So nehme ich eben auch WeightWatchers wahr.
    Hier tummeln sich auch zwei Kochbücher von WW und daran gefällt mir besonders, dass die Rezepte ohne viel Schnickschnack auskommen und ich alle Zutaten bzw Gewürze zu Hause habe. Somit war bei uns die Hürde super niedrig bze nicht vorhanden, die Gerichte wirklich auszuprobieren. :)

    Wenn du "dein" YogaPogramm gefunden hast - sag Bescheid! Ich suche auch noch, wobei mir gerade Happy and Fit Yoga richtig richtig gut gefällt. :)

    Ganz liebe Grüße und weiter so! Und toll, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast!!
    Ich drücke dich doll!
    Sunray

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunray,

      Vielen Dank für deine lieben Worte und dein Lob, aber so diszipliniert bin ich gar nicht. Dafür wohl aber noch motiviert, weiter abzunehmen. Ich hab ein grobes Ziel für die kommenden Monate im Kopf - mal sehen, ob das klappt. Falls nicht, ist es kein Weltuntergang für mich, aber man muss sich nun mal Ziele stecken, um vorwärts zu kommen.
      Ich bin sehr froh darüber, damals mit WeightWatchers angefangen zu haben und höre bis heute nur Gutes aus dem Freundeskreis darüber. Ich mag zwar mit dem neuen Programm nicht so gut klar kommen (weswegen ich ja auch auf Yazio gewechselt habe), aber das Prinzip an sich finde ich klasse und ich würde auch weiterhin Mitglied sein und zu den Treffen gehen, wenn es nur nicht so teuer wäre.

      Bezüglich des Yoga Programms halten wir uns gegenseitig auf dem Laufenden. Ich hab ja auch noch die Yoga-Programme von Jillian Michaels zu Hause, die ich unbedingt ausprobieren will. Und mit Jillians 30 Day Shred müsste ich auch mal wieder anfangen, aber hier fehlt mir irgendwie der Mitstreiter, um sich gegenseitig zu motivieren...

      Liebe Grüße und ich mach weiter so. :)
      Fühl dich gedrückt.
      Nika

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK