Dienstag, 19. April 2016

was lesen!? - "Goodbye Zucker" von Sarah Wilson

Eine gute Freundin von mir erzählte mir vor einiger Zeit vom "zuckerfrei glücklich in 8 Wochen"-Programm von Sarah Wilson und dem dazugehörigen Buch "Goodbye Zucker". Natürlich war meine Neugier so gleich geweckt, hatte ich doch bereits zuvor sehr viel über das "Projekt Zuckerfrei" auf dem Foodblog von Katharina kocht gelesen. Außerdem beschäftigt sich auch Hannah Frey, die ich Anfang April bei ihrem Clean Eating Basics-Workshop kennenlernen durfte, jüngst mit dem Thema "zuckerfreie Ernährung" auf ihrem Blog Projekt: Gesund leben. Also hab ich mir mal das Buch besorgt, um mir mehr Informationen über das 8-Wochen-Programm und die Herangehensweise von Sarah Wilson zu holen.
Vielleicht könnte das nach meiner Detox-Woche und der Vorbereitung für mein Schwimmen für den guten Zweck ja mein nächstes Projekt werden...


um was gehts?

Sarah Wilson machte es sich zum Ziel, eine zeitlang auf Zucker zu verzichten und stellte schnell fest, dass es ihr viel leichter fiel als sie selbst angenommen hatte, also machte sie weiter. Ihr Interesse zu diesem Thema war geweckt und so recherchierte, experimentierte und interviewte sie Experten rund um das Thema "Zucker" - und gelangte zu der Überzeugung, dass Zucker uns krank macht. 

Ihr Erfahrungen und Tipps fasst sie in ihrem Buch "Goodbye Zucker" zusammen. Der erste Teil des Buches beeinhaltet das 8-Wochen-Programm mit Tipps, Tricks und Techniken, um Zucker schrittweise und vor allem dauerhaft aus der Küche und der gesamten Ernährung zu verbannen. Der zweite Teil des Buches enthält über 100 Rezepte, die Sarah selbst getestet hat und die einem während des 8-Wochen-Programms unterstützen soll. Einige Tipps zum Programm-Start helfen außerdem beim Einstieg.

Jede der acht Wochen steht unter einem Motto und wird durch einen Wochenplan, hilfreichen Fakten und Informationen zu bestimmten (Unter-)Themen, eine to-do-Liste und Rezepten für die jeweilige Woche ergänzt. Der Aufbau der jeweiligen Wochen-Plänen im Buch folgt immer den gleichem Muster und macht es sehr leicht, sich zurecht zu finden. Ansprechende Rezept-Bilder und schöne Zeichnungen runden das Gesamtbild des Buches sehr schön ab. 

Der umfangreiche Rezeptteil mit den insgesamt 108 Rezepte ist in die Unterkapitel Frühstücksideen, Smoothies & Co., Detox-Gerichte, Herzhafte Snacks, Naschen mit Kids, Süßes für Zwischendurch und Kuchen & Desserts unterteilt - da ist für jeden etwas dabei!
Außerdem gibt es noch ein Kapitel rund um die "Grundausstattung" in der Küche und einen umfangreichen Anhang mit Einkaufsliste, dem Rezeptverzeichnis und einem Register.


Was denke ich über das Buch?

Bei diesem Buch bin ich ehrlich gesagt etwas zwiegespalten. Einerseits finde ich das Buch sehr schön gestaltet (es liest sich einfach gut) und die Rezepte durch die Bank weg sehr ansprechend (da wird sicherlich einiges von nachgekocht); außerdem finde ich es richtig und wichtig, sich mit dem Thema Zucker - und vor allem den versteckten Zucker in Lebensmitteln - auseinander zu setzen, andererseits ist mir die Herangehensweise von Sarah Wilson in ihrem 8-Wochen-Programm doch zu extrem. Für mich bedeutete "kein Zucker" so viel "kein herkömmlicher, raffinierter (Haushalts-)Zucker", dass man allerdings quasi vollständig auf Fructose verzichten soll und ergo auch kein Obst essen darf, überraschte mich doch sehr. Natürlich ist in Obst Zucker enthalten, aber eben von Natur aus - wieso sollte ich also kein Obst mehr essen?

Ich bin ein Genuss-Mensch und möchte ungern auf bestimmte Zutaten komplett verzichten müssen. Dies ist auch einer der Gründe, warum ich zwar recht häufig vegetarisch oder vegan koche, mich aber nicht grundsätzlich nach diesen Ernährungsformen ernähre. Die Mischung machts - und die Qualität. Daher bin ich ganz der Meinung von Sarah Wilson, dass frisch und selbstzubereitetes Essen gesünder ist als Fertigprodukte. Dann weiß man wenigstens, was man isst; außerdem empfinde ich Kochen und Backen als schönes Hobby, für das ich mir gerne Zeit nehme.

Auf der anderen Seite halte ich persönlich nicht viel von dem im Buch vorgeschlagenenen Ersatzstoff Stevia; beim Backen reduziere ich stattdessen lieber die angegebene Zuckermenge des Rezepts und verwende statt dem "normalen", weißem Kristallzucker lieber Vollrohrzucker oder Rohrohrzucker. Der Vorteil den ich bei diesen beiden Rohrzucker-Varianten sehe, ist dass meines Erachtens der Geschmack intensiver und süßer ist, und ich somit weniger davon verwenden muss. Ein andere Alternative sind für mich Honig, Ahornsirup und Agavendicksaft (Zutaten, die laut Sarah Wilson aus der Küche verbannt werden sollten), denn auch hier ist die Süßkraft höher (da konzentriert) und ich benötige weniger. Ein Nachteil daran sind allerding die aufwendige Gewinnung und die langen Transportwege aus Kanada und Amerika. 

Mein Fazit lautet daher: Ich werde zwar das 8-Wochen-Programm nicht machen, aber mich durch die insgesamt 108 enthaltenen Rezepte probieren und einige Tipps, wie beispielsweise herkömmliches (Auszugs-)Mehl durch Vollkornmehl zu ersetzen, zukünftig umsetzen. Sehr hilfreich fand ich hierbei die Gegenüberstellungen vom Zuckeranteil in Lebensmitteln (zu finden im Abschnitt zu Woche 3 des 8-Wochen-Programms), denn hier findet man einige Beispiele wie man (versteckt) zuckerhaltige Lebensmittel gut ersetzen kann und dazu anregt, beim Einkaufen selbst mal zu vergleichen und andere Produkte auszuwählen.  
Zwei Beispiele aus dem "großen Zuckervergleich" sind zum einen Ketchup (22g pro 100g) vs. passierten Tomaten (3,8g pro 100g) und zum anderen fettarmen Fruchtjoghurt (0,1% Fett, aber 7g Zucker pro 100g) und Naturjoghurt (3,5% Fett, aber nur 0,1g Zucker pro 100g). Ich habe mir vorgenommen, zukünftig nicht mehr nur auf den Fettgehalt und die Kalorienangabe zu achten, sondern die gesamten Nährwerttabelle in Augenschein zu nehmen.
 

Vorgestellt: Goodbye Zucker - Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen, von Sarah Wilson, ISBN-13: 978-3442175406

Vill Spass beim lese!

Leeven Jross us Kölle.

Kommentare :

  1. Hui - kein Obst? Ich meine, ja, ich esse davon auch zu viel, im Bezug auf Fruchtzucker gesehen. ;-) Und über reduzieren würde ich noch mit mir reden lassen, aber gar kein Obst? Da steckt doch noch so viel mehr drin... Und den Zuckervergleich von Fruchtjoghurt und Naturjoghurt finde ich ehrlich gesagt, etwas äh unnötig - ist doch klar, dass in Fruchtjoghurt immer viel mehr Zucker zugesetzt ist, als Naturjoghurt. Auch unabhängig vom Fettgehalt. :D
    Danke, dass du auch mal andere Aspekte vom Buch (eben bzgl des Obstes) angesprochen hast. Ich bin dennoch gespannt, was du daraus ausprobierst. :)
    LG Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ramona,
      Ja, kein Obst während der Entwöhnungs-Wochen, danach in Maßen. Wie ich schon schrieb: Über "Haushaltszucker", der sich ja gerne auch in vielen Produkten versteckt, können wir gerne diskutieren und diesen auch reduzieren bzw. frisch und ohne Zucker selbst kochen, aber: ohne Obst, ohne mich. :D
      Die Sache mit dem Joghurt war mir auch klar und ich liebe Naturjoghurt mit frischem Obst (!), aber ich wollte es dennoch aufschreiben, um auf die "Falle" Light-Produkte hinzuweisen.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
    2. "Ohne Obst - ohne mich" unterschreib' ich sofort! :D

      Löschen
  2. Meine ernährungsberaterin hat mir das schon häufiger vorgeschlagen.. also auf Zucker zu verzichten...
    Vielleicht liefert mir das Buch den nötigen Anstoß.
    Danke für den Tipp :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Franzy,

      Ja, warum nicht. :) Ich finde, es ist schon viel wert, wenn man sich Gedanken darüber macht, wie man Zucker reduzieren oder ersetzen kann. Dafür war das Buch definitiv ein guter Anstoß.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  3. Ich bin da eher skeptisch bei allem, was so "radikal" daherkommt. Wie du schon geschrieben hast: die Qualität und Mischung machst auch in meinen Augen. Generell ein Auge auf seinen Zuckerkonsum zu haben ist allerdings eine gute Sache (*an die eigene Nase fass* ;) ). Interessant finde ich, dass du Voll- bzw Rohrohrzucker als süßer wahrnimmst, das ging mir ganz anders. :-O Ich bin wahrscheinlich schon zu abgestumpft ;D
    Ganz liebe Grüße und danke für die Buchvorstellung! :)
    SUnray

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunray,

      Wie schön, dass du das ganz ähnlich siehst wie ich. Die letzten Tage waren leider eher nicht so zuckerfrei *hüstel*, aber ich arbeite generell daran, achtsamer mit diesem Thema umzugehen. Und was die Wahrnehmung von Süße angeht: Ich glaube, das ist bei jedem ganz verschieden. Hauptsache, jeder findet seinen Weg und seinen Geschmack.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  4. Wir haben uns das Buch zur Inspiration für unseren aktuellen zuckerfrei Monat gekauft. Ich glaube uns geht es weniger um die Ernährung, als die positiven Nebeneffekte. Nach 2 Wochen fühlen wir uns nämlich tatsächlich schon vitaler und schlafen besser!
    Wir können so ein kleines Selbstexperiment jeden Falls empfehlen :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK