Sonntag, 1. November 2015

[Oma's Rezept] Nuß-Brot

Heute besuche ich endlich mal wieder meine Oma und freue mich schon sehr darauf, mit ihr zusammen zu kochen, zu backen und zu quatschen. Natürlich werde ich auch wieder fleißig die Rezepte mitschreiben, damit ich diese in meiner Sammlung habe und für euch nachbacken und verbloggen kann. Das Rezept für Oma's Erdbeermarmelade kennt ihr je bereits; heute zeige ich euch schon mal das Rezept für Oma's Nuß-Brot, das sich beim Marmeladen Rezept mit aufs Bild geschlichen hatte.
Brot selber machen ist einfacher als ich gedacht hatte und es schmeckt so gut! Wenn ich es sebst backe, dann weiß ich, was ich hab und welche Zutaten im Brot enthalten sind (oder eben nicht, wie zum Beispiel Konservierungsstoffe). Außerdem kann man Brot prima einfrieren, egal ob am Stück oder bereits in Scheiben geschnitten, damit es nicht schlecht wird, wenn man ein großes Brot oder mehrere Sorten backen möchte.

Wie ist das bei dir? Hast du auch alte Familien-Rezepte, die du gerne verwendest?


Nuß-Brot 

 400g Roggenmehl (Typ 1150)
200g Weizenmehl (Typ 1050)
40g Hefe
10g Salz
500ml Buttermilch
1/2 Tasse Wasser
2 EL Essig oder Zitronensaft
200g Haselnüsse (oder Walnüsse)

Buttermilch, Wasser und Hefe in einen Topf geben und erwärmen.
Tipp von meiner Oma: am besten mit den Fingern rühren, dann kann man die Temperatur viel besser einschätzen, denn die Milch sollte nicht wärmer als 40-45°C werden. 

Mehl in eine Rührschüssel sieben, Salz, Essig/Zitronensaft und Hefe-Milch hinzugeben. Alle Zutaten für mindestens fünf Minuten mit den Knethaken des Mixers verrühren, anschließend den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit eine Kastenform (30cm Länge) einfetten und bemehlen. Dem Teig nach der Gehzeit die Nüsse hinzufügen und gut unterkneten. Den Teig in die Kastenform füllen und in eine Plastiktüte stellen. Diese gut verschließen und den Teig in der Form für mindestens 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Ofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Nach der Gehzeit die Kastenform auf die mittlere Schiene des heißen Backofens stellen und für 10 Minuten backen. Anschließend die Temperatur auf 180°C senken und das Brot für weitere 50 Minuten backen lassen. Nach der Backzeit in der Form auskühlen lassen.



Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Kommentare :

  1. Liebe Nika,
    wenn ich Dein Brot anschaue, bekomme ich richtig Lust zum Backen, schließlich geht doch nichts über ein selbstgebackenes Brot. Außerdem klingt Dein Rezept so ausgezeichnet, dass es wirklich an der Zeit ist, dass das ganze Haus mal wieder einen Backduft verströmt.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe mich sehr darüber gefreut und werde das Lob natürlich auch an meine Oma weiter geben.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  2. Liebe Nika!
    Toll, dass du mit deinem Familien-Rezept dabei bist!
    Das hört sich super an!
    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Clara, vielen Dank für deinen Kommentar und das schöne Thema.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  3. So, nachdem meine Hand jetzt wirklich (!) besser geworden ist - leider habe ich sie zu früh wieder voll genutzt, sodass am Wochenende wieder nix ging -, komme ich endlich dazu, Dir für das tolle Rezept zu danken. Ich mag Nussbrot unheimlich gerne. Yummy!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      wie schön, dass es deiner Hand wieder besser geht und du Kommentare tippseln kannst. Oma's Nußbrot ist nach wie vor mein liebstes Brot. :-) Bald kommt aber auch noch mal ein schönes Körnerbrot.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen
  4. Hallo Nika,

    vielen Dank für das Rezept, da ich ja dein Haferflockenbrot bzw. die daraus gemachten Brötchen total liebe, werde ich auch dieses schnellstmöglich nachbacken. Es ist inzwischen schon fast Gewohnheit, dass ich zumindest jedes zweite Wochenende für unser Frühstück selber backe. Die Idee mit dem Einfrieren ist auch super, dann hat man immer was da. Schneidest du es vorher in Scheiben? Macht vermutlich Sinn, um es zu portionieren. Vielleicht schaffe ich es schon am WE, wenn der Liebste unterwegs ist mal auszuprobieren. Mögen beide gerne dunkles und/oder kerniges Brot, da sollte es gut passen. Stehe auch mit Hefe nicht mehr auf Kriegsfuß, also alles auf Angriff ;)

    Viele liebe Grüße, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe das Brot als Brötchen nachgebacken und wir sind wieder schwer begeistert. Ein großes Lob an deine Oma und auch an dich fürs Teilen. Mein einziges Problem ist, dass der Teig sehr klebt, hast du da einen Tipp für mich? Ansonsten ist dieses Brot aktuell unser Favorit, wird gleich nächstes Wochenende nochmal gebacken.

      Liebe Grüße, Silke

      Löschen
    2. Hallo Silke,

      Ich glaube das mit dem Kleben liegt bei Hefeteig in der Natur der Sache. Ich könnte nur empfehlen, etwas mehr Mehl zu nehmen oder eventuell etwas Olivenöl. Musst du mal testen.

      Liebe Grüße
      Nika

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK