Freitag, 10. Juni 2016

[Kochbuchvorstellung] Gesund kochen ist Liebe + Blütenpollen-Gebäck

Es gibt Bücher, um die schleiche ich wochen- oder sogar monatelang herum, blättere mehrfach im Buchladen noch einmal durch, schreibe sie auf meine Wunschliste und kaufe sie mir dann irgendwann doch selbst. Meistens sind dies Kochbücher und der nächste Geburtstag noch so weit entfernt. Das Kochbuch "Gesund kochen ist Liebe" von Veronika Pachala ist so ein Exemplar. Ihr Blog Carrots for Claire lese ich schon ganz lange - nicht nur wegen der Rezepte, sondern vor allem wegen der Geschichten drumherum, die den Blog so persönlich machen. Als ich las, dass Veronika ihr erstes Kochbuch herausbringen würde, war ich begeistert und sehr gespannt auf die Rezeptauswahl, Foodfotos und Gestaltung, trotzdem dauerte es einige Monate, bis das Buch nun endlich bei uns einziehen durfte.

Neben den Kapiteln Smoothies, Drinks & Frühstück, Salate, Suppen & Kleine Gerichte, Hauptgerichte und Süsses & Gebäck gewährt uns Veronika einen Blick in ihren Vorratssschrank und verrät welche Getreide & Pseudogetreide, Fette & Süßungsmittel und Superfoods sie immer zu Hause hat. Außerdem verliert sie ein paar Worte über den Umgang mit tierischen Produkten und erzählt im Vorwort wie es dazu kam, dass sie ihre Ernährung dauerhaft umstellte und begann, einen Blog zu schreiben. Abgerundet wird das wirklich schön gestaltete Buch durch ein ausführliches Register und eine Übersicht aller veganen Rezepte. 
Über 30 Rezepte sind vegan, außerdem kommen alle Rezepte (ursprünglich bedingt durch Unverträglichkeiten) ohne Kuhmilch, raffinierten Zucker und Weizen aus und das ganz ohne das Gefühl zu haben, auf etwas zu verzichten. Kleine Tipps zur Zubereitung, wie beispielsweise die Verwendung eines Schnellkochtopfes, jede Menge Vorschläge für alternative Lebensmittel (falls mal eine Zutat nicht im Hause ist) und Verwendungsmöglichkeiten für Übriggeblienes runden die Rezepte wunderbar ab.

Ihr merkt es sicher: Ich bin ganz verknallt in das Buch, das mittlerweile mit vielen kleinen Fähnchen an Rezepten, die ich unbedingt nachkochen möchte, bestückt ist. Meine Variante von Veronika's Paprikabulgur in Form von Buchweizen-Paprika-Salat habe ich euch ja bereits hier (klick zum Rezept) gezeigt. Heute möchte ich euch noch ein nachgebackenes Rezept aus dem Kapitel
Süsses & Gebäck vorstellen.


Blütenpollen-Gebäck

 140g Maulbeeren
2 EL Kokosöl
90g gemahlene Mandeln
100g zarte Haferflocken
40g gepoppter Quinoa
40g Dinkelmehl (Typ 1050)
30g Blütenpollen
50g Zartbitterschokolade

Meine Variation des Blütenpollen-Gebäcks weicht leicht vom Originalrezept ab bzw. nutzt einige der von Veronika aufgeführten Alternativen, wie Quinoa statt gepopptem Amarant oder Mehl Typ 1050 statt Vollkornmehl. Blütenpollen sind übrigens in Reformhäusern und Bio-Supermärkten erhältlich; lediglich die Maulbeeren musste ich tatsächlich in einem Online-Shop bestellen, nachdem ich in drei Bioläden vergebens danach gefragt hatte. Alternativ kann man aber auch andere Trockenfrüchte wie Rosinen, Datteln und Feigen verwenden.

Vorbereitend die Maulbeeren  in eine Schüssel geben und mit Wasser bedeckt für ca. 15 Minuten einweichen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen lassen, ein Backblech mit Papier auslegen und die trockenen Zutaten (gemahlene Mandeln, Haferflocken, Quinoa, Mehl und Blütenpollen) in eine Rührschüssel geben und mit einander vermischen.

Die Maulbeeren abgießen, mit 5 EL Wasser und 2 EL Kokosöl in ein hohes Gefäß geben, mit dem Stabmixer gut durchpürieren und dann unter die trockenen Zutaten mischen. Den Teig auf dem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen, mit einem weiteren Blatt Backpapier bedecken und mit dem Nudelnholz gleichmäßig ca. 1cm dick ausrollen. Das obere Papier abziehen und das Blech auf der mittleren Schiene des vorgeheizten Ofens für 15 Minuten backen bis der Teig leicht gebräunt ist.

Nach dem Backen das Backpapier vom Blech auf ein Rost oder Kuchengitter ziehen und auskühlen lassen. Noch lauwarm in Ecken oder kleine Stücke schneiden. In der Zwischenzeit die Zartbitter (oder Blockschokolade) über dem Wasserbad schmelzen und anschließend über den Teig sprenkeln.

Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK