Donnerstag, 27. April 2017

was lesen!? - "Der Genesis-Plan" von James Rollins

Als ich letzte Woche meinen Koffer für unseren Mallorca-Urlaub packte, landete ich irgendwann automatisch auch vor meinem Bücherregal, dennn Urlaubs-Lektüre muss schließlich sein. Wie schon im vergangenen Jahr, als ich den Roman "Feuerflut" von James Rollins mit auf unsere einwöchige AIDA-Tour nahm, entschied ich mich auch jetzt wieder für einen Teil der SIGMA-Force Reihe.

Da ich mir "Sandsturm" und "Feuermönche" (die ersten beiden Teile der Reihe) bereits als Hörbuch vom fantastischen Wolfgang Pampel habe vorlesen lassen, entschied ich mich, dieses Mal den dritten Teil - "Der Genesis-Plan" - einzupacken. Wie erwartet wurde ich auch dieses Mal nicht enttäuscht.


um was geht's?

In einem Kloster in den Bergen Nepals bricht unvermittelt die Hölle los: Nur wenige Minuten dauert der blindwütige Amoklauf der buddhistischen Glaubensbrüder – dann ist keiner von ihnen mehr am Leben …Und die Männer sind lediglich die ersten Opfer einer unglaublichen Verschwörung, die nur ein einziges Ziel verfolgt: die Schöpfung einer neuen Welt auf den Ruinen der Apokalypse! 

Allein Painter Crowe kann den grausamen Plan jetzt noch vereiteln. Doch dem brillanten Geheimagenten von der SIGMA Force bleibt nicht mehr viel Zeit: Denn auch er zeigt bereits die ersten Symptome jenes rätselhaften Wahnsinns, der Menschen in Bestien verwandelt …  


Was denke ich über das Buch? 

Nach kurzen Vorbemerkungen des Autors zum historischen Hintergrund und wissenschaftlichem Gehalt, beginnt die Geschichte ganz unvermittelt im Mai 1945 mitten in Deutschland, mitten in den letzten Tagen des Dritten Reichs. Ein etwas überraschender Einstieg in die Geschichte und den Kontext, der viel weiter reicht, als die Kurzbeschreibung des Buchrückens zunächst vermuten lässt.

Rasant geht es weiter: in Kopenhagen soll der Director der SIGMA Force, Grayson Pierce eine scheinbar einfache Observation vornehmen; zeitgleich kämpft sein Kollege Painter Crowe in einem abgelegenem Kloster im Himalaya ums Überleben. Und was hat das Tierreservat im Zululand, Südafrika mit der ganzen Geschichte zu tun? 

Der Roman nimmt von der ersten Seite an Fahrt auf, die Schauplätze wechseln stetig und die Ereignisse überschlagen sich, so dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Fasziniert von den wissenschaftlichen und historischen Aspekten der Geschichte googlete ich immer wieder Einzelheiten - um festzustellen, dass Realität, Historie und Fiktion sehr gut recherchiert und mit einander verwoben werden.

In meinen Augen ein weiterer, rundum gelungener SIGMA-Force Roman. Von mir gibt es wieder eine klare Lese-Empfehlung - nicht nur für Der Genesis-Plan, sondern die gesamte SIGMA-Force Reihe von James Rollins.

Vorgestellt: Der Genesis-Plan, von James Rollins, ISBN-13: 978-3-442-36795-6 

Vill Spass beim lese!

Leeven Jross us Kölle.

Mittwoch, 12. April 2017

Vanille Häschen aus Quark-Öl Teig

Plätzchen ausstechen macht man nur an Weihnachten? Blödsinn! Das geht zu Ostern genau so gut, dachte ich mir. Man braucht nur ein paar hübsche Ausstecher (ich habe unseren Hasen-Ausstecher verwendet), einen schnell zusammen gerührten Quark-Öl-Teig und schon kann es ans Ausstechen und verzieren gehen.

Wenn ihr mich fragt, dann sind die kleinen Hasen eine schöne Ergänzung zum klassischen Oster-Lamm auf der Kaffee-Tafel am Ostersonntag und eignen sich hübsch verpackt als kleines Mitbringsel. Außerdem schmecken sie so wunderbar nach Vanille und Frühling. 


Vanille Häschen aus Quark-Öl-Teig 

250g Magerquark
75ml Milch, 1,5 % Fett
3 EL Sonnenblumenöl
3 EL flüssiger Honig oder Reissirup
 1 Ei (Größe M)
1 Prise Salz 

400g Dinkelmehl (Typ 630)
1 Päckchen Weinstein- Backpulver
2 gestrichene TL gemahlene Vanille

etwas Mehl für die Arbeitsplatte
Kovertüre, Streusel oder Zuckerguss zum Verzieren 

Quark-Öl Teig ist eine wunderbare Alternative zum klassischen Hefeteig, schnell angerührt und auch für Backanfänger geling sicher. Hierzu Quark, Milch, Öl, Honig, Ei und Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen verrühren.

Mehl abwiegen und mit Backpulver und Vanille mischen. Erst dann die trockenen Zutaten in einem Schwung zur Quark-Öl Masse geben und mit den Knethaken des Mixers oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Den Backofen in der Zwischenzeit schon mal auf 160°C Umluft vorheizen lassen und zwei Backbleche mit Backpapier oder einer Backmatte auslegen. Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig darauf dünn ausrollen. Mit den Ausstechförmchen Kekse ausstechen, mit etwas Abstand zueinander auf die vorbereiteten Backbleche legen.

Die Kekse vorgeheizten Backofen für bei 160°C Umluft für 12 Minuten backen bis die Kekse leicht gebräunt, aber noch fluffig sind. Nach dem Abkühlen können die Kekse nach Belieben mit Schokolade, Zuckerguss oder Streuseln verziert werden.

  Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 7. April 2017

Freitags ist Markt [April]

Der Frühling ist da und ich habe Lust, draußen zu sein, die Sonne zu genießen und den ersten Rhabarber einzukaufen. Aber auch der Frühjahrsputz steht bei uns noch an und nicht nur die Fenster haben es bitter nötig, sondern ebenso die Vorratsschränke. Eine gute Gelegenheit, mal nachzuschauen, was sich dort alles an Lebensmitteln findet.
Ich erzähle euch nichts neues, wenn ich sage, dass jedes Jahr tonnenweise Lebensmittel weggeschmissen werden - und ich kann mich da leider auch nicht von frei machen. Umso wichtige finde ich es, sich dessen bewusst zu werden und öfter gezielt und frisch einzukaufen; vorher die Schränke zu öffnen und zu schauen, was noch alles vorrätig ist. Das verhindert nicht nur, dass Lebensmittel irgendwann weggeschmissen werden, sondern bringt einen auch dazu, neue Rezepte und Variantionen auszuprobieren.


Im April ist der Saisonkalender noch recht kurz, obwohl die Stände auf dem Markt eine größere Auswahl an Obst und Gemüse bieten. Aber da sich mein Saisonkalender nur auf Produkte aus frischer, heimischer Ernte bezieht und Import- oder Lagerware nicht berücksichtigt, entsteht diesen Monat dieser, übersichtliche Saisonkalender.
Ich freue mich sehr, dass der erste junge Spinat endlich da ist und auch Spargel und Rhabarber haben nun ihre Zeit.

Auf welches Gemüse freust du dich besonders im April? Und was hast du im Vorratsschrank entdeckt, das aufgebraucht werden muss?

Leeven Jross us Kölle.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK