Samstag, 28. Mai 2016

#NikaSchwimmt - Jetzt wird es ernst!

Seit meinem Spendenaufruf sind nun zwei Monate vergangen und wie versprochen möchte ich euch heute ein kleines Up-Date geben, denn: jetzt wird es ernst! Das erste Schwimm-Event steht unmittelbar bevor. Am Sonntag, den 05. Juni, starten meine Schwester, eine Freundin von uns und ich beim Swim&Run Cologne über die Volksdistanz von 1km schwimmen und 7km laufen. 

bisher geschwommene km: 11,4 km   (= 456 Bahnen im Schwimmbad)
Aktueller Spendenstand: 30€

Sehr zu meiner Freude sind auch schon die ersten Spenden eingegangen, obwohl bisher ja nur Training auf dem Programm stand. Vielen Dank für die Unterstützung!

Obwohl der Swim&Run unmittelbar bevor steht, verabschieden der Herr Bär und ich uns zusammen mit meiner Schwester jetzt erst einmal für eine Woche in den Urlaub und lassen uns an Bord der AIDAmar über die Ostsee schippern. 
Schwimmen kann ich die Woche über dann zwar nicht, aber die Sportsachen sind eingepackt und ich habe mir fest vorgenommen, das Laufband zu nutzen und an dem ein oder anderen Sportkurs teilzunehmen. Am kommenden Samstag werden wir dann am späten Nachmittag zurück in Köln sein - also pünktlich zum Start am Sonntagmorgen. Wer sich nun - zu recht! - fragt, ob das nicht ein wenig blöd geplant sei, dem sei gesagt: jein. :D

Tatsächlich hatten wir den Swim&Run nicht so ganz auf dem Schirm, als wir den Urlaub gebucht haben und uns anschließend etwas geärgert, weil man die Woche vorher dann nicht mehr trainieren kann. Aber andererseits finde ich es sehr gut so, denn sind wir mal ehrlich: Wäre ich vorher wirklich noch mal schwimmen gegangen? Macht es wirklich einen Unterschied, ob ich nun einmal mehr oder weniger im Schwimmbad war? Oder ist eine Woche Urlaub (mit ein wenig Sport an Bord) vielleicht genau das Richtige? 
Wir werden sehen! Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die Veranstaltung und den ersten Freiwasser-Swim des Jahres. Eigentlich hatten meine Schwester und ich vorgehabt, vorher mindestens noch einmal zum See zu fahren und mit Neopren zu schwimmen, aber irgendwie hat auch das zeitlich nicht hingehauen. Nun ja, immerhin hab ich ein Foto vom ersten und einzigen Freiwasser Training im letzten Jahr für euch. Und da hat es ja anschließend mit der 1/2 Meile beim Great Scotish Swim in Loch Lomond auch geklappt.


Ich würde mich sehr freuen, wenn noch mehr Spenden im Rahmen meiner Aktion Schwimmen für den guten Zweck und für das Projekt "4 Pfoten für Sie" der Alexianer in Köln eingehen würden. Spenden richtet ihr bitte an:
Alexianer Köln GmbH
Stichwort: „Schwimmen für den guten Zweck“
Bankverbindung: Darlehnskasse Münster eG
IBAN: DE92 4006 0265 0017 5599 00
Durch den individualisierten Verwendungszweck sind eure Spenden meiner Aktion zuordbar, so dass ich nach dem dritten Schwimm-Event verkünden kann, wie viele Spenden ich insgesamt erschwommen habe.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, der schaut am besten auf meiner Facebook-Seite oder meinem Instagram-Account vorbei. Dort findet ihr (fast) täglich Neuigkeiten rund um den Blog und um mein Schwimm-Projekt. 

Leeven Jross us Kölle.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Mohn-Pfannkuchen mit Rhabarber-Kompott

Als ich neulich auf dem Foodblog Day in Düsseldorf war und wir beim Workshop von Alpro nach einem Gericht aus der Kindheit gefragt wurden, kamen mir direkt unzählige Erinnerungen in mir hoch. Graubrot mit Leberwurst. Papas selbstgemachte Reibekuchen. Kartoffel-Spinat-Spiegelei. Sonntagsbraten mit Rotkohl und Knödeln. Tomatensalat. Kartoffelpüree mit Fischstäbchen. Und natürlich Apfel-Pfannkuchen.

Ich habe Apfel-Pfannkuchen mit Puderzucker immer geliebt und gefühlt gab es sie mindestens einmal pro Woche bei uns zu Hause. Mittlerweile gibt es sie nur noch selten; manchmal als Schoko-Pancakes zum Frühstück oder klassisch mit Äpfeln. Pfannkuchen müssen für mich einfach süß sein, auch wenn mein Grundrezept ohne Zucker auskommt und man es wunderbar auch für herzhafte Varianten verwenden könnte. 


Mohn-Pfannkuchen mit Rhabarber Kompott

 200g Mehl
2 Eier
100g weiche Butter
200ml Milch
1 TL gemahlene Vanille
1/2 TL Zimt
2 EL gemahlener Mohn (ca. 15g)
etwas Sprudelwasser

350g Rhabarber (geputzt ca. 280g)
50ml Traubensaft
15g Puddingpulver oder Maisstärke

Zunächst den Pfannkuchenteig vorbereiten. Hierfür alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Mixer zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig muss nun für einige Minuten quellen und in der Zwischenzeit kann man das Rhabarber Kompott vorbereiten. 

Vorbereitend den Rhabarber putzen, von den äußeren Fäden befreien und in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Diese gemeinsam mit dem Traubensaft (oder Wasser) in einen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren bei schwacher Hitze solange köcheln lassen bis der Rhabarber weich ist und eine cremige Konsistenz angenommen hat. Das hat bei mir knapp 10 Minuten gedauert, je nach Herdart und Temperatur kann es aber auch ein paar Minuten länger dauern. 
Die Temperatur erhöhen und das Kompott mit etwas (Speise-)Stärke oder Vanille-Puddingpulver abbinden. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und das Kompott etwas auskühlen lassen. 
Den Tipp mit dem Puddingpulver habe ich von meiner Oma. Er gibt dem Kompott noch mal einen etwas süßeren Geschmack. Da ich säuerlichen Rhabarber aber sehr gerne mag, habe ich stattdessen Maisstärke verwendet.

Den Pfannkuchenteig noch einmal mit dem Mixer gut durchrühren und anschließend in der Pfanne ausbacken. Die fertigen Pfannkuchen mit lauwarmen Rhabarberkompott genießen. 
Bei mir hat der Teig für 15 kleine Pfannkuchen (etwa Handteller groß) gereicht, ihr könnt aber natürlich auch große Pfannkuchen (der Teig sollte für 5-6 Pfannkuchen reichen) machen.


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle. 

Sonntag, 22. Mai 2016

Liebe deine Stadt: Erdbeer-Felder rund um Köln

Ende Mai ist es wieder soweit und die Erdbeer Saison auf dem Feld beginnt, dann darf endlich wieder selbst gepflückt und genascht werden. Auf welchen Feldern ihr eure Erdbeeren rund um Köln selbst pflücken könnt, verrate ich euch heute, denn frischer als direkt vom Feld kann man seine Erdbeeren gar nicht bekommen! Und das beste daran: Die Erdbeeren sind nicht in Unmengen von Plastik verpackt. 


Neben einer saisonalen und regionalen Ernährung finde ich es sehr wichtig, darauf zu achten, Plastik zu vermeiden. Ich bekomme im Supermarkt regelmäßig kleine Wutanfälle, wenn ich sehe, dass mit Slogans wie "aus der Region" oder "bio" geworben wird, Obst und Gemüse dann aber in Plastik verpackt ist. Was soll das?
Muss man Erdbeeren wirklich in der Plastikschale verkaufen? Kann man nicht Holz- oder Kartonschalen verwenden? Muss man Rhabarber zu 750g Packen zusammen fassen und folieren? Was machen drei Paprika in einer Plastikverpackung? Und was sollen eigentlich diese kleinen Plastiktüten, die in der Obst- und Gemüseabteilung überall ausliegen? Kann man hier keine Papiertüten nutzen?

Donnerstag, 19. Mai 2016

was lesen!? - "Er ist wieder da" von Timur Vermes

Es wird mal wieder Zeit für eine Buchvorstellung. Zwar hab ich euch letzte Woche schon das neue Kochbuch von Cynthia Barcomi ("Cheesecakes, Pies & Tartes") vorgestellt, aber eine Roman-Vorstellung hatten wir lange nicht mehr.  
Mit seinem Debütroman "Er ist wieder da" gelang Timur Vermes 2012 ein Riesenerfolg. Neben dem Buch, der wochenlang Platz 1 der Spiegel-Bestseller Liste belegte, wurde auch die Hörbuchausgabe, gesprochen von Christoph Maria Herbst, ein Erfolg und erreichte ebenfalls Platz 1. Mittlerweile ist der Roman in über 40 Ländern erschienen, verfilmt worden und sogar in ein Theaterstück umgeschrieben worden - ein Zeichen dafür, dass Timur Vermes den Nerv der Zeit getroffen hat.

Um was gehts?

30. August 2011. Adolf Hitler erwacht mitten im Berlin der Neuzeit und ist verwirrt über die ausbleibenden Fliegerbomben und die unversehrten Häuse um ihn herum. Ähnlich verwirrt sind natürlich auch die Menschen, die ihm bei seinem Streifzug durch die Stadt begegnen. 
Welches Jahr ist es? Wo soll er nun unterkommen, wo Führerbunker und Reichskanzlei allen Anschein nach nicht mehr existieren? Wo sind Eva, Göring und der getreue Bormann? Und wer führt zurzeit überhaupt das Deutsche Reich? Unterschlupf und Antworten auf seine dringensten Fragen erhält er von einem Kioskbesitzer, wo er außerdem den ersten Müsliriegel seines Lebens isst und sich Wissen über die verpassten 66 Jahre an.  

Als kurz darauf ein Fernsehsender, bei dem er - wie von allen - für einen Schauspieler gehalten wird, auf ihn aufmerksam wird, nimmt seine Karriere in der Neuzeit so richtig Fahrt auf...

Was denke ich über das Buch?

Obwohl ich den Einstieg in den Roman etwas schleppend empfand, so fand ich die Idee und das Buch als Ganzes wirklich sehr gut. Es trifft den Nerv der Zeit und zeigt erschreckend realistisch auf, wie Propaganda in Zeiten von Facebook, Youtube und Co. funktionieren könnte. Denn Hitler ist kein Schauspieler und erst recht keine Witzfigur, sondern verfolgt nach wie vor und unbeirrt seine (rassen-)politischen und ideologischen Ziele - und wird doch nicht ernst genommen. Stattdessen steigen seine Quoten immer weiter, er erhält seine eigene "Heimatseite" und dreht YouTube Videos. Hitler scheint beliebter denn je und man ist fast gewillt das Schlusswort "Es war nicht alles schlecht." nickend zu unterschreiben.

Timur Vermes ist mit seinem Debütroman wirklich ein Meisterstück geglückt, das meiner Meinung nach zur Pflichtlektüre in der Schule werden sollte. Denn es geht nicht nur darum, wie es wohl wäre, wenn Hitler in der heutigen Zeit leben würde, sondern vor allem auch darum, wie wir heutzutage mit Politik, Demokratie, deutscher Geschichte und den sozialen Netzwerken umgehen. 

Vorgestellt: Er ist wieder da, von Timur Vermes, ISBN-13: 978-3404171781

Vill Spass beim lese!

Leeven Jross us Kölle.

Montag, 16. Mai 2016

[vegan] Rote Linsen-Süßkartoffel Dal

Im Rahmen meines Blogevents rund um die Hülsenfrüchte probiere ich zurzeit viel Neues aus. Dieses Mal: ein indisch inspiriertes Dal (auch Dhal geschrieben). Als Dal bezeichnet man ein Gericht in der indischen und pakistanischen Küche, dessen Hauptbestandteil Hülsenfrüchte sind. Logisch, dass ich dieses Jahr mindestens ein Dal-Gericht kochen und verbloggen musste, wo wir doch das Jahr der Hülsenfrüchte haben. Durch die individuelle Mischung von Linsen, Kichererbsen, Bohnen und Erbsen ergeben sich unendlich viele Varianten eines Dals, so dass es sicherlich nicht bei diesem einen bleiben wird. 
Für mein erstes Dal habe ich mich für eine Kreation mit roten Linsen und Süßkartoffeln entschieden, da ich die Kombination von beidem bei meinen roten Linsen Nudeln mit Süßkartoffelsoße so lecker fand. Noch ein paar Kichererbsen und jede Menge Gewürze dazu... mhhh, köstlich!

Rote Linsen-Süßkartoffel Dal

150g rote Linsen
1 Glas Kichererbsen (350g)
150g Süßkartoffel 
1 kleine rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe 
2 EL Sonnenblumenöl
2 TL Tomatenmark 
1-2 Tl Zitronensaft
500 ml Gemüsefond
 
grobes Meersalz
bunter Pfeffer
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
1/2 Tl Kurkuma
1 kleiner Bund Petersilie

Vorbereitend die roten Linsen in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser gut abspülen und bei Seite stellen. Die Kichererbsen abgießen, kurz abspülen und ggf. noch von der Haut befreien. Die Süßkartoffel, sowie Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

2 EL Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig anbraten. Anschließend die roten Linsen, Süßkartoffel-Stücke und Kichererbsen dazu geben und für 1-2 Minuten mitdünsten. Das Tomatenmark und Zitronensaft unterrühren und mit Gemüsefond ablöschen. Unter gelegentlichem Rühren das Gemüse zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 12 Minuten garen. 
Mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und Cumin abschmecken. Die Petersilie grob hacken und unter das fertig Dal unterheben. 

 
Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 13. Mai 2016

[Kochbuchvorstellung] Cheesecakes, Pies & Tartes + Gluten Free Banana Cheesecake

Cynthia Barcomi's sechstes Backbuch mit dem Titel "Cheesecakes, Pies und Tartes" ist in acht reich bestückte Kapitel unterteilt und hält für jeden Geschmack etwas bereit. Die ersten drei Kapitel (I Cheesecake, Cheesecake-Bars und Gluten Free Cheesecakes) beschäftigen sich ausschließlich mit Käsekuchen in allen möglichen Variationen und beinhaltet auch Cynthias Geheimrezept für ihren New York Cheesecake. In den Kapitel vier bis sieben (Hello, Miss American Pie, Homemade in Europe, Gluten Free Tartes, Free Form und Hybrids) erwarten einen wunderbare Pie und Tarte Rezepte für kleine und große, eckige und runde Backformen - oder auch ganz ohne Form. Das letzte Kapitel (Savory Cheesecakes, Pies & Tartes) beeinhaltet schließlich noch über zehn herzhafte Cheesecake, Pie und Tarte Rezepte.Abgerundet werden die Rezepte durch ein persönliches Vorwort, ein paar Worte zur Welt der Cheesecakes, Pies & Tartes (Zutaten, Boden, Zubereitung und Backform spielen eine wichtige Rolle!), das umfassende Register und ein Dankeswort zum Schluss. 

Besonders gut gefällt mir, dass bei sehr vielen Rezepten die Angaben für Backformen in verschiedenen Größen (z.B. beim New York Cheesecake für eine Backform mit 23cm Ø und 15cm Ø; bei der Chocolate Pistachio Tart für eine 9x32cm oder 23cm Ø Backform) stehen und es jeweils ein eigenes Kapitel für glutenfreie Cheesecakes und Tartes gibt. Ganz wichtig sind mir bei einem solchen Backbuch außerdem die Bilder und davon gibt es reichlich. Nicht nur Bilder zu den jeweiligen Rezepten, sondern auch Fotos von Cynthia im Vorwort, als Einführung in das nächste Kapitel und im Schlussteil geben dem ganzen Buch eine sehr persönliche Note.

Mir gefällt das neue Backbuch sehr gut und ich werde sicherlich in Zukunft noch einige Rezepte daraus nachbacken und probieren. Tartes und Pies waren bisher eher ein Graus für mich, da der Boden nicht so wurde, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber bei all den lecker klingenden und hübsch bebilderten Rezepten von Cynthia Barcomi, muss ich mich einfach noch mal an dieses Thema heran wagen. Heute gehe ich aber erst einmal auf Nummer Sicher und zeige euch ein nachgebackenes Rezept aus dem Kapitel Gluten Free Cheesecakes. 

Dieses Rezept ist etwas aufwendiger, ihr solltet euch daher Zeit und Muße für diesen Cheesecake nehmen. Meinem Empfinden nach sind allerdings alle Cheesecakes von Cynthia Barcomi recht aufwendig.

Dienstag, 10. Mai 2016

Links with Love #10 [Spargel-Spezial]

Ich muss gestehen, bis vor kurzem mochte ich Spargel nicht. So gar nicht. Doch seit ich beim Kochevent "Zeit für Paprika" diese unglaublich leckeren Paprika-Involtini mit grünem Spargel gegessen habe, bin ich (langsam und zaghaft) auf den Geschmack gekommen. Zumindest was grünen Spargel betrifft, denn weißer Spargel und ich... wir werden wohl keine Freunde mehr. 
Aus diesem Grund gibt es auf Little Tiger bis dato kein einziges Spargel-Rezept! Um nicht noch eine Spargel-Saison vorbei ziehen zu lassen, ohne Spargel zumindest zu thematisiert zu haben, habe ich mir überlegt, ich starte mal wieder eine Runde Links with Love und zeige euch ganz viele, leckere Spargel-Rezepte von anderen Bloggern. So bekommt ihr eine wunderbare Übersicht, was man aus Spargel alles zaubern kann und ich kann mich langsam an das Thema herantasten und -kochen. Ganz schön clever von mir, hmm?



Bei Ann-Kathrin vom Blog Penne im Kopf gibt es bereits zwei Spargel-Rezepte. Zum einen buntes Ofengemüse mit Balsamico-Spargel und Kartoffelsalat mit grünem Spargel und mit Schnittlauch-Senf-Vinaigrette. Beides sieht köstlich aus und kommt sicherlich auf meine Nachkochliste für den Sommer!

Bei der lieben Sigrid vom Blog Madam Rote Rübe habe ich ein tolles Rezept für lauwarmen Spargel-Pasta-Salat entdeckt. Nicht nur ein vegetarisches Gericht, sondern auch mal wieder wunderbar in Szene gesetzt.

Bei Thorsten und Sasha habe ich auf ihrem Blog Die Jungs kochen und backen dieses Rezept für Bärlauchgnocchi mit grünem Spargel gesichtet. Da läuft einem bei den Bildern ja schon das Wasser im Mund zusammen! Da fällt mir auch direkt wieder ein, dass ich schon seit Längerem Gnocchi selber machen wollte. Wenn das kein Anlass ist, es endlich mal anzupacken! Vielen Dank für die Inspiration. 

Bei Annette vom Blog Culinary Pixel gibt es eine große Auswahl an Spargel-Rezeptem im Archiv (wie beispieslweise einen Burger mit Spargel), ich habe mich jedoch auf zwei aktuelle Rezepte konzentriert: Offene Lasagne mit grünem Spargel, Büffelmozzarella & Orange sowie Spargelsalat mit Avocado und Ziegenkäse. Klingt das nicht fantastisch?

Bei Samira vom Blog Veggie Kochwelt, die ich vor ein paar Wochen auf dem Clean Eating Workshop von Hannah Frey kennengelernt habe, gibt es eine wunderbare Süßkartoffel-Spargel-Quiche. Dass Samira das Gericht von vergangenen Sommer entwickelt hat als die Spargel-Saison schon fast vorbei und es deshalb bis zum Start der diesjährigen Saison aufgehoben hat, finde ich übrigens sehr sympathisch. Sowas ist mir auch schon passiert, hihi.

Bei Yvonne vom Blog Experimente aus meiner Küche schaue ich auch sehr gerne vorbei. Hier habe ich schon einige tolle Rezepte für mich entdeckt und nachgekocht. Die überbackenen Maultaschen und die Pizzabrötchen-Fächer kann ich euch nur wärmstens empfehlen, aber da es ja heute ausschließlich um Spargel geht, verlinke ich euch Yvonne's Rezept für Spargel-Risotto mit Weißwein.

Bei Verena vom Blog Who is Mocca? habe ich durch Zufall ein veganes Spargelrezept entdeckt: Vegane Spargel Bruschetta. Wie ihr wisst, probiere ich sehr gerne vegetarische und vegane Rezepte aus, daher darf ein veganes Rezept in dieser Sammlung nicht fehlen. 

Bei Juliana vom Blog Schöner Tag noch! musste ich auch unbedingt noch nach einem Spargel-Rezept suchen, da ich ihren Blog so gerne mag. Ihr Rezept für frühlingsfrische One Pot Pasta mit grünem Spargel und Brokkoli liest sich wunderbar - und One Pot Pasta ist auch etwas, das noch auf meiner Nachkoch-Liste steht.


Auf den verschiedensten Blogs, in Internetforen und Zeitschriften finden sich natürlich noch jede Menge mehr Spargel-Rezepte, aber ich hoffe, dass meine kleine Auswahl euch gefallen und einige Anregungen gegeben hat. Verratet ihr mir auch eure liebsten Spargel-Rezepte? Mögt ihr lieber weißen oder grünen Spargel?

Leeven Jross us Kölle.

Sonntag, 8. Mai 2016

[vegan] Frühstücks Smoothie

Da ich überhaupt kein Morgenmensch bin, muss für mich morgens alles schnell gehen. Frühstück fällt daher unter der Woche eigentlich immer aus oder es ist schnell vorbereitet und für unterwegs geeignet. Overnight-Oats und Smoothies bieten sich da für mich an. Das eine bereitet man am Vorabend vor und muss morgens nur noch eingepackt werden, das andere muss morgens nur in den Smoothie-Mixer geschmissen werden und kurz püriert werden. Da ich Fruchtsmoothies auf leeren Magen nicht so gut vertrage und ein Smoothie als Frühstücks-Ersatz auch nahrhaft sein soll, habe ich mir einen Frühstücksmoothie zusammen gestellt.


Frühstücks Smoothie 

1 Banane
ca. 40g Cashews
2 EL Haferflocken
2 TL Kokosmus 
300 ml Mandelmilch
ggf. 1 TL Cacao Bust Pulver  
ggf. etwas Wasser

Die Banane schälen, in Stücke schneiden und zusammen mit allen anderen Zutaten in einen Smoothie-Maker, Standmixer oder Messbecher geben und gut durchpürieren. Je nach Vorliebe ggf. noch etwas Wasser dazu geben, wenn der Smoothie zu dickflüssig ist.

Das "Cacao Bust Pulver" von der Marke Veganz habe ich bei unserem dm entdeckt und wollte es einfach mal ausprobieren (kann man natürlich aber auch weg lassen). Es besteht aus Bananen-, Kakao-, Maca-, Baobap-, Guarana- und Ingwer-Pulver und Reishiextrakt. Durch das Guarana enthält das Pulver natürliches Koffein, außerdem schmeckt die Mischung schokoladig. Da ich keinen Kaffee mag, ist es für mich eine gute Alternative, um mit ein wenig Koffein noch besser in den Tag zu starten.

 
Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 6. Mai 2016

Freitags ist Markt [Mai]

Es ist Freitag und trotz Brückentag auch Markttag. Das wechselhafte Aprilwetter und die vielen Sonnenstunden der letzten Tage haben dem heimischen Obst und Gemüse richtig gut getan, so dass die Marktstände wieder gut gefüllt und farbenfroh bestückt sind. Nicht nur die Rhabarber-Saison ist in vollem Gange, sondern auch Spargel und Erdbeeren konnte ich heute früh auf dem Markt schon in Hülle und Fülle bestaunen. 


Im Vergleich zum recht kurzen Saisonkalender im April, bieten die Marktstände im Mai schon viel mehr Auswahl. Gerade was die Salate angeht, trumpft der Mai richtig auf: Kopf-, Batavia-, Eichblatt- und Endiviensalat, sowie Lollo Rosso und Rucola sind wieder da! 
Außerdem findet man Mangold, Blumenkohl, Spitzkohl, Kohlrabi und Wirsing aus der Region.Und auch beim Obst tut sich langsam etwas: Äpfel und Birnen gibt es nach wie vor aus Lagerware, aber die ersten, frischen Heidel- und Erdbeeren aus heimischem Anbau sind nun endlich da. 
Ich freue mich im Mai ganz besonders auf die beginnende Erdbeer-Saison, Rhabarber und die große Auswahl an Salaten und Gemüse - alles Vorboten für den Sommer.

Auf welches Gemüse freust du dich besonders im Mai? Welches passende Rezept, mit Zutaten aus dem aktuellen Saisonkalender, möchtest du gerne mit mir teilen?  Die Liste ist bis zum 31.05.2016 geöffnet und ihr habt hier die Möglichkeit, eure Blogposts zu verlinken. Alle Rezept aus dem Jahr 2016, also auch bereits veröffentliche Beiträge, die zum Saisonkalender im Mai passen, sind herzlich willkommen.     

Wie könnt ihr euch eintragen? 
  1. Klick auf den blauen Button mit "add your link". 
  2. Füllt die Maske vollständig aus. Wichtig ist: Bitte gebt den Link ein, der direkt zu eurem Blogpost (und nicht zur Startseite) führt. 
  3. Sucht ein passendes Bild von eurem Rezept aus und schneidet es etwas zurecht. 
  4. Anschließend klickt ihr auf "Done" - fertig!
Außerdem ist es wichtig, dass euer Beitrag irgendwo eine Verlinkung (einen sogenannten Backlink) zu Little Tiger enthält, sonst wird euer Link vom Tool leider nicht mit in die Liste aufgenommen. 


An InLinkz Link-up

Leeven Jross us Kölle.

Dienstag, 3. Mai 2016

[vegan] Buchweizen-Paprika Salat


April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
dann schneit's auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Dieses Jahr machte der April seinem berühmten Aprilwetter alle Ehre. Sonnenschein und milde 20°C wechselten sich schon bald mit eisigen Hagelschauern ab. Nichtsdestotrotz wollten der Herr Bär und ich es uns nicht nehmen lassen, vergangenen Samstag auf unserem Mini-Balkon mit unserem Mini-Kugelgrill und allem was dazu gehört anzugrillen. 
Neben Fleisch, Brot und Dip soll es natürlich auch noch einen Salat geben. Da ich die Woche über leider nicht so viel Zeit für Vorbereitungen hatte, gab es einen ruckizucki Buchweizen-Paprika-Salat, für den ich nur noch die Paprika am Freitag frisch auf dem Markt einkaufen musste. 
Inspiriert hat mich zu diesem Salat übrigens ein Rezept von Veronika, deren Kochbuch "Gesund kochen ist Liebe" ich für mich entdeckt habe und durch das ich mich gerade durch koche und backe. Habt ihr Interesse an einer Kochbuchvorstellung? Ein weiteres Rezept daraus will ich euch auf jeden Fall noch zeigen, aber wie schaut es mit dem Buch selber aus?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK