Donnerstag, 29. Oktober 2015

Links with Love #6 [Herbst-Lektüre]

Heute möchte ich mal über Bücher quatschen. Ich hatte euch ja letztens schon mal erzählt, dass ich mit einer Freundin zusammen einen kleinen Buchclub gegründet habe. Nun steht unser erstes Treffen kurz bevor, bei dem wir über das Buch "Ein ganzes halbes Jahr" quatschen wollen und uns außerdem austauschen möchten, was man unbedingt noch lesen sollte. Aus diesem Grund habe ich schon mal ein wenig in meinem Bücherregal und im Internet gestöbert, welche Bücher ich den anderen empfehlen bzw. welche ich selbst noch gerne lesen möchte. Tja, und warum nicht meine Empfehlungen auch mit euch teilen? Here we go.


1) Als wir überlegten, welches Buch wir im Buchclub im November lesen könnten, war schnell klar: Wir schauen erst einmal, was wir noch ungelesen im Regal stehen haben. Unsere Wahl ist schlussendlich auf "Rubinrot" von Kerstin Gier gefallen. Ich glaube, dieses Buch steht bei mir im Regel, seit es 2009 erschienen ist. Asche auf mein Haupt, aber nun darf es endlich auf den Nachttisch wandern. Und wer weiß: Vielleicht gefällt es mir ja so gut, dass ich die anderen beiden Romane der Triologie direkt hinterher lese. Ich werde berichten....

2) Unser Buchclübchen Buch für Dezember ist auch bereits ausgesucht. Ein Krimi sollte es sein und nach einem Blick ins Bücherregal war klar, es wird "Leichenraub" von Tess Gerritsen sein. Ich bin ein großer Fan von Tess Gerritsen und habe ihre Bücher der Rizzoli-&-Isles Reihe verschlungen. Leichenraub gehört nicht zu dieser Reihe, so dass keine Vorkenntnisse (das klingt jetzt etwas seltsam, aber ihr wisst, was ich meine) erforderlich sind, um den Krimi lesen und besprechen zu können. 

3) Eine Autorin, die ich den Krimi-Fans unter euch ganz besonders ans Herz legen möchte, ist Inge Löhnig. Ihren ersten Kommissar-Dühnfort-Krimi Der Sünde Sold habe ich euch bereits letztes Jahr vorgestellt. In der Zwischenzeit habe ich auch die fünf folgenden Krimis dieser Reihe gelesen und habe mir nun endlich den aktuellen (siebten) Teil "Nun ruhet sanft" auf meinen Kindle geladen und freue mich schon jetzt darauf, ihn endlich lesen zu können.  

4) Ganz weit oben auf meiner Wunschliste steht zur Zeit das Buch "Dein Yoga, dein Leben" von Tara Stiles, das mich rein von der Beschreibung sehr anspricht. Ich habe längere Zeit überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufen soll oder nicht (Bücher zum Thema Yoga gibt es schließlich wie Sand am Meer, also wieso genau dieses), aber seit ich die Rezension hierzu auf Nicole's Blog Streifenliebe gelesen habe, hat es Priorität Nr. 1 bekommen.

5) Zum Geburtstag habe ich einige Kochbücher geschenkt bekommen. Ganz besonders gefreut habe ich mich über die "Mein Küchentagebuch" von Rachel Khoo. Ich finde ihre Kochbücher und ihre Art ganz bezaubernd und war immer enttäuscht, wenn ich mal wieder eine Folge von ihrer Kochsendung auf Sixx verpasst habe. Daher hat mir der Herrn Bär die dazu passende DVD "Europa in meiner Küche" geschenkt, damit ich die Folgen nun endlich gucken kann, wann ich mag. Im Kochbuch zu blättern und Rezepte nachzukochen wird bestimmt eine meiner Lieblingsbeschäftigungen diesen Herbst werden.

So sieht also meine Herbst-Lektüre aus. Und welche Bücher kannst du empfehlen? Ich freue mich über jegliche Anregungen, egal ob Klassiker oder Neuerscheinung, Krimi oder Roman.


Leeven Jross us Kölle.

Montag, 26. Oktober 2015

Eulen Muffins

[Werbung] Eigentlich hatte ich diesen Beitrag als kleines Halloween-Special geplant. Ich habe zwar eigentlich mit Halloween nichts am Hut, aber während unseres Urlaubs in den USA habe ich so viele Ideen für Dekoration und Essen rund ums Thema Halloween bekommen, dass ich dachte: Ach, dieses Jahr könnte ich doch ein paar süße Kleinigkeiten für euch verbloggen. Geplant hatte ich giftgrüne Eulen-Muffins, monstermäßige dekorierte Äpfel, Gespenster aus Bananen und grünes Poporn.

Soweit meine Planung, aber manchmal kommt es eben anders als man denkt. Leider ging bei der Vorbereitungen einiges schief: erst brannte mir die Kovertüre an, dann klebten die fertigen Gespenster-Bananen aneinander und ließen sich nur mit Gewalt und Verlust der Kovertüre von einander trennen. Das war dann leider das Aus für die Gespenster. Beim Schnitzen und Dekorieren der Monster-Äpfel fehlte mir schlicht und ergreifend die Geduld und beim grünen Popcorn waren irgendwie Popcorn-Mais und Matcha-Pulver unauffindbar. Ihr seht also, auch in meiner Küche geht einiges schief!

Was mein Halloween Special betrifft, so sollte einfach nicht sein. Immerhin habe ich die Eulen-Muffins fertig gestellt, auch wenn sie leider nicht giftgrün geworden sind (zu wenig Matcha!). Geschmeckt haben sie trotzdem sehr gut und ich möchte euch das Rezept nicht vorenthalten.

Eulen Muffins

150g Butter
2 Eier
150g Zucker
200g Magerquark
250g Mehl
2 TL Backpulver
 (Matcha Pulver zum grün färben)

125g Kuvertüre oder Schokolade
1 Packung Oreo-Kekse
kleine Smarties

Vorbereitend den Backofen auf 160° Umluft (oder ca. 180° Ober-/Unterhitze) vorheizen lassen und ein Muffinblech mit Papierförmchen bestücken.

Eier, Zucker und Magerquark in eine Rührschüssel geben und einige Minuten cremig rühren. In der Zwischenzeit die Butter im Wasserbad schmelzen. Die flüssige Butter ebenfalls in die Rührschüssel geben und untermischen. Zuletzt Mehl und Backpulver in die Schüssel sieben; gegebenenfalls 2-4g Matcha Pulver zum grün färben des Teiges dazu geben. 

Alle Zutaten zügig miteinander vermengen und gleichmäßig auf die Papierförmchen verteilen. Die Muffins anschließend auf der mittleren Schiene im heißen Ofen für 20-25 Minuten backen
 (Stäbchenprobe machen). Sobald die Muffins fertig gebacken sind, erst etwas abkühlen lassen, dann erst die Muffins aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Die Kuvertüre/ Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit einem Pinsel auf den Muffins verteilen. Die Oreo Kekse vorsichtig trennen. Jeweils zwei Keksehälften mit weißer Creme mittig auf dem Muffin platzieren und leicht in die noch weiche Kuvertüre drücken. Zwei Smarties mit je einem Tropfen geschmolzener Schokolade versehen und dann mit der Schokoladen-Seite auf die weiße Creme-Fläche der Oreos kleben. Einen weiteren Smartie als Schnabel zwischen den Augen in die weiche Kuvertüre drücken. Die schwarzen Kekshälften vorsichtig durch schneiden und als Augenbrauen oberhalb der Augen in der Kuvertüre fest kleben. 
Die Muffins kühl stellen und die Kuvertüre vollständig erkalten und fest werden lassen, bevor die Muffins gegessen werden können.


So richtig zufrieden bin ich mit dem Ergebnis meine Eulen Muffins noch nicht, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und zum Glück konnte ich Lindt als Kooperationspartner für meine herbstliche Eulen Deko gewinnen. Gemeinsam mit Lindt darf ich zwei Eulenfamilien bestehend aus einer Pralinen-Box, zwei Eulen-Hohlfiguren aus Schokolade, eine Eulen Metalldose und einer eulenförmigen Schachtel mit Schoko-Kugeln an euch verlosen.


[Die Verlosung ist bereits beendet.]

Was du tun musst, um an der Verlosung teilzunehmen? 
  • Hinterlass bis Samstag, den 31.10.2015, einen Kommentar mit deinen Deko-Tipps oder Rezeptideen für den Herbst.
  • Bitte hinterlass eine gültige Emailadresse, damit ich dich kontaktieren kann, falls du zu den beiden Gewinnern gehörst.
  • Das Gewinnspiel endet am 31.Oktober 2015 um 24:00, danach werden die beiden Gewinner per Los ermittelt.
  • Der Rechtsweg und eine Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen.
  • Durch deine Teilnahme erklärst du dich damit einverstanden, dass ich deine Adresse im Falle eines Gewinns zwecks Versand an meinen Sponsor Lindt weitergebe. Der Gewinn wird direkt von Lindt versandt.
Vielen Dank an Lindt, die mir die Pakete aus dem aktuellen Herbst-Eulen-Programm kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 23. Oktober 2015

[Wok] Reisnudeln mit Brokkoli und Spinat

Als ich Anfang der Woche auf meiner Facebook-Seite die Frage stellte, welches von zwei Rezepten ihr gerne als nächstes auf dem Blog lesen würdet, lautete die Antwort ganz eindeutig: Brokkoli! Euer Wunsch ist mir natürlich Befehl und deshalb gibt es heute (endlich mal wieder) ein Wok Rezept für euch.
Auf diesem Weg auch noch einmal vielen Dank für eure Antworten. Da es mir wichtig ist, eure Meinung zu hören und zu wissen, was ihr gerne auf Little Tiger lesen möchtet, war dies sehr hilfreich für mich. 

Bevor wir nun bald Brokkoli und Spinat ganz vom Saisonkalender verabschieden müssen (noch gibt es trotz der niedrigen Temperaturen frische Produkte aus der Region), hier noch schnell mein Reisnudel Gericht aus frischen Produkten. Natürlich kann man dieses Gericht das ganze Jahr über auch mit tiefgekühlten Produkten kochen, aber frisch schmeckt es irgendwie doch am besten, oder?


Reisbandnudeln mit Brokkoli und Spinat

400g Reisbandnudeln
400g Putenbrustfilet
2 kleine Zwiebeln
Knoblauch (nach Belieben) 
etwas Öl zum Anbraten
1 Brokkoli
2 handvoll frischer Spinat
1 Dose Kokosmilch 
Salz
weißer Pfeffer
Sojasoße (nach Belieben)

Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Reisnudeln darin nach Packungsanweisung garen. In der Zwischenzeit das Putenfilet und den Spinat kurz unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel (und ggf. den Knoblauch) schälen und in feine Würfel schneiden.

Das Öl im Wok (oder einer tiefen Pfanne) erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Das klein geschnittene Fleisch dazu geben und unter häufigem Wenden durchbraten. Anschließend mit Kokosmilch ablöschen, den Spinat dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Alle Zutaten gut miteinander vermengen und für einige Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, so dass sich die Kokosmilch etwas reduziert.

In der Zwischenzeit den Brokkoli in kleine Röschen schneiden, zusammen mit ca. 4 EL Wasser in eine kleine, mikrowellen geeignete Schüssel geben und für 5 Minuten in der Mikrowelle bissfest garen. Alternativ kann man den Brokkoli natürlich auch in einem kleinen Topf mit Salzwasser für 5-7 Minuten kochen lassen. Anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und in den Wok geben.

Zuletzt die Nudeln abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und zu den übrigen Zutaten in den Wok geben. Alle Zutaten noch einmal mit einander vermengen und mit Salz, Pfeffer und ggf. etwas Sojasoße abschmecken.


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Dienstag, 20. Oktober 2015

was lesen!? - "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes

Hab ich euch eigentlich schon von dem Lesekreis, den eine Freundin von mir und ich gegründet haben, erzählt? Eigentlich waren wir auf der Suche nach einem bestehenden Lesekreis in Köln, aber trotz längerer Suche war es uns nicht möglich, so etwas in der Art zu finden. Tja, und so haben wir einfach unseren eigenen Buchclub gegründet und da wir in Köln sind trägt er den schönen Namen "Bücher Klaaf und Verzällcher". 

Das gute an unserem kleinen Buchclub ist, dass meine Freundin und ich einen Grund haben, uns einmal im Monat zu treffen und über Bücher zu reden. Außerdem bin ich so "gezwungen", wieder mehr zu lesen - zumindest ein Buch pro Monat, das wir dann besprechen wollen. So dürfen nun auch endlich die Bücher, die schon länger ungelesen im Regal stehen, auf meinen Nachttisch umziehen. Besser gehts eigentlich nicht, oder? 

Als erstes Buch haben wir uns "Ein ganzes halbes Jahr" ausgesucht. Ja, ich weiß: Ich hinke mal wieder schrecklich hinterher und leses dieses viel gelobte Buch erst jetzt, wo der Nachfolge-Roman doch bereits erschienen ist. Aber so muss ich wenigstens nicht so lange warten, bis ich lesen kann, wie die Geschichte weiter geht...



Um was gehts?
 
Louisa Clark mag ihr Leben wie es gerade ist - vor allem ihren Job in dem kleinen Cafe unterhalb der Burg in ihrem Heimatort, von wo sie noch nie weggezogen ist. Zwar ärgert sie es etwas, dass sie das kleinste Zimmer (das eigentlich eine Abstellkammer ist) im Haus ihrer Eltern bewohnt und dass ihr Freund Patrick nichts anderes als seine Marathon-Vorbereitung im Kopf hat, aber im Großen und Ganzen ist sie zufrieden.
Will Traynor hingegen hasst sein Leben. Seit einem Verkehrsunfall ist er an den Rollstuhl gefesselt und fristet ein Dasein, das so ganz anders ist als sein selbstbestimmtes, abenteuerliches Leben, das er vor dem Unfall in London geführt hat. Für ihn steht fest, dass er so nicht weiter leben will.

Als das Cafe schließt und Louisa ihren Job verliert, kreuzen sich die Wege von Will und Lou. Von da an werden sie ein ganzes halbes Jahr gemeinsam verbringen... 

Was denke ich über das Buch? 

Ich muss gestehen, dass ich ein paar Seiten und Kapitel gebraucht habe, um in den Lesefluss zu kommen, aber sobald die Geschichte erst einmal Fahrt aufgenommen hatte, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ich wollte wissen, wie es weiter geht. Ohne jetzt zu viel zu verraten, so kann ich sagen: Ich habe viel gelacht, geflucht, gehofft, gebangt und auch geweint. Dieses Buch ist teilweise eine emotionale Achterbahnfahrt, aber das war es wert. 
Eine klar Leseempfehlung von mir, denn mir haben sowohl die Geschichte als auch der Schreibstil sehr gut gefallen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Folge-Roman Ein ganz neues Leben schon auf meiner Wunschliste steht und ich sehnsüchtig auf die Taschenbuch-Ausgabe warte.

Vorgestellt: Ein ganzes halbes Jahr, von Jojo Moyes, ISBN 978-3499267031

Vill Spass beim lese!

Leeven Jross us Kölle.

Samstag, 17. Oktober 2015

[Kochbuchvorstellung] Backschätze

Es ist ja nicht so, als hätten wir keine Koch- und Backbücher, aber es gibt noch soooo viele tolle Kochbücher. Allein auf meiner Wunschliste stehen zur Zeit über zehn Stück und ich hoffe sehr, dass das ein oder andere Buch bald bei uns einziehen darf. Bis es soweit ist, möchte ich euch gerne eins meiner "nehme ich immer mal wieder zur Hand"-Backbücher und einige Rezepte daraus vorstellen. Wie auch bei meiner ersten Kochbuchvorstellung (vorgestellt: Unsere Landküche), stelle ich euch nicht nur das Buch selbst vor, sondern auch einige Rezepte daraus.

Vorgestellt: Backschätze, erschienen im GU Verlag, ISBN 978-3833826306 

Das Buch umfasst 224 Seiten und ist in sechs verschiedene Kapitel eingeteilt. Den Anfang machen Kleine Teilchen (hier habe ich mir schon ein Post-It bei den Quarktaschen gemacht, die ich unbedingt nachbacken möchte), gefolgt von Alltagsbäckerei. In diesem Kapitel findet man Klassiker wie Marmorkuchen, Käsekuchen und Nusszopf. Im dritten Kapitel Sonntagsbäckerei wird es etwas aufwendiger, denn hier findet man die Rezepte für Schwarzwälder Kirschtorte oder Biskuitrolle.

Im zweiten Teil des Buches findet man Besonderes rund ums Jahr, z.B. die Mutzemandeln, die ich bereits zum letzten Jahr zu Karneval gemacht habe. Kapitel Fünf beschäftigt sich mit Herzhaftem aus der Backstube, denn es muss ja nicht immer süß sein. Hier finden sich Laugenbretzeln, Nussbrot und Käsestangen. Im letzten Kapitel werden Grundrezepte für verschiedene Teigarten erklärt, z.B. Hefeteig. Dieses Grundrezept kann ich nur empfehlen. Ich habe es bereits für meine Pizza mit jungem Spinat und Möhren und die Hefefladen zum Dip verwendet. 

In den nächsten Wochen werde ich sicherlich noch das ein oder andere Rezept testen und wahrscheinlich auch den Schokokuchen mit Kirschen noch einmal backen. Da es auch langsam auf die Advents- und Weihnachtszeit zu geht, werde ich besonderes Augenmerk auf das Kapitel Besonderes rund ums Jahr legen und mich inspirieren lassen.

Habt ihr bereits Ideen für die Weihnachtsbäckerei? Ich freu mich über jede Anregung und jeden Tipp!

Leeven Jross us Kölle.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Links with Love #5 [Reiseziele]

Kaum sind wir aus dem Urlauub wieder da, schon könnte ich meine Koffer erneut packen. Reisen ist meine große Leidenschaft, weswegen es mir auch so wichtig war, die Kategorie Oh, wie schön ist... auf meinem Blog zu haben und mit den Berichten meiner Reisen zu befüllen. 

Folgende Länder habe ich schon mal bereist:
Antigua, Aruba, Australien, Barbaods, Belgien, Bonaire, Curacao, Dänemark, Deutschland, Dominica, Dominikanische Republik, England, Grenada, Griechenland, Guadeloupe, Irland, Kolumbien, Korea, Luxemburg, Malediven, Malta, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Polen, Schottland, Schweiz, St. Lucia, St. Vincent, Tschechische Republik, Türkei, USA und Vietnam. 

Das ist schon eine ganze Menge, aber es gibt noch so viele Länder, die ich unbedingt mal bereisen möchte.Ein paar davon möchte ich euch heute zeigen und wie immer gibt es dazu auch ein paar Links with Love.

 1) Panama.

"Oh, wie schön ist Panama..." - Das dachten sich schon Tiger und Bär von Janosch und machten sich auf den Weg. Für mich ist Panama bisher noch ein Traum und ich will erst einmal Spanish lernen, um mich besser verständigen zu können, aber ein bißchen klicken, lesen und träumen darf man ja.
Nach einiger Recherche bin ich auf den Blog von Joey gestoßen, der vor vier Jahren von den USA nach Panama gezogen ist und auf seinem Blog über sein Leben dort berichtet. Auch sehr schön ist der Instagram Account von Visit Panam, wo es wunderschöne Bilder zu bestauen gibt. Hach ja, das Fernweh wächst! 

2) China

Meine Erfahrungen mit China beschränken sich bisher auf den Transit-Bereich des Flughafens in Peking, weil ich dort auf dem Weg nach Neuseeland mal umgestiegen bin. Aber ich möchte auf jeden Fall mal eine Reise nach China machen und einmal auf der Chinesischen Mauer stehen. Ist das nicht ein umwerfend schönes Bauwerk? Ganz viele tolle Fotografien findet ihr zum Beispiel hier.

3) Island

Wenn ich an Island denke, dann fällt mir als erstes der Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull im Jahr 2010 ein. Außerdem ist es ein sehr abwechslungsreiches Land und ich plane in Gedanken schon unsere Reise dorthin, auch wenn dies wohl erst im Sommer 2017 möglich sein wird. Aber ein wenig googlen, lesen, gucken und planen schadet ja nie. Sehr informativ und gut für einen ersten Überblick fand ich diese Seite.

4) Kuba

Auch vor einer Reise nach Kuba würde es sich empfehlen, zumindest ein wenig Spanisch zu lernen, auch wenn ich glaube, das man mit Englisch ganz gut zurecht kommt. Insbesondere seit die USA und Kuba sich wieder angenähert haben und die Reisebestimmungen deutlich gelockert wurden, wird sich wahrscheinlich einiges in Kuba tun. Diese Gedanken greift auch dieses Interview auf, das ich auf der Seite des swr gelesen habe. Bleibt zu hoffen, dass Kuba sich seinen Charme bewahren kann.

5) Italien

Italien habe ich noch nicht zu meiner Liste besuchter Länder hinzugefügt, obwohl ich im Alter von drei Jahren mal mit meinen Eltern da war. Leider kann ich mich kaum an diesen Urlauub erinnern. Höchste Zeit, die Erinnerungen aufzufrischen und neue hinzuzufügen. Am liebsten würde ich in die Toskana fahren und dort ein Ferienhaus mieten. Schaut euch doch mal diese Landschaft an! 
Außerdem würde ich sehr gerne mal Rom sehen und erleben. Ich glaube, dort gibt es soviel zu entdecken und zu bestauen. Geschichte hautnah erleben und das Essen genießen. Wie bereits in Vietnam würde ich auch gerne in Italien einen Kochkurs machen und habe mir bereits eine Kochschule dafür rausgesucht. Hach, ich würde am liebsten direkt schon wieder los. 

Und wo möchtest du als nächstes hin? Hast du einen Reisetipp für mich? Welches Land oder welchen Ort sollte man unbedingt gesehen haben? Schreib es mir gerne in die Kommentare oder lade ein Foto von deinem Lieblings-Urlaubsort auf Instagram oder Facebook hoch und verlinke mich darauf! Ich freue mich sehr auf eure Rückmeldung.

Leeven Jross us Kölle.

Samstag, 10. Oktober 2015

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schwupps! Schon sind drei Wochen um, der Urlaub vorbei und wir wieder zu Hause. Nachdem ich auch dem Blog eine kleine Urlaubspause gegönnt hatte (zumindest ging es wesentlich ruhiger als sonst zu), arbeite ich jetzt wieder an neuen Rezepten, Buchvorstellungen und natürlich Reiseberichten für euch. Um den Wiedereinstieg entspannt zu gestalten, habe ich mich dafür entschieden, euch heute noch mal ein kleines Rezept zu präsentieren. Passt perfekt zum faulen Wochenende, das wir gerade genießen und zum Wäsche waschen nutzen, und zu der nächsten Buchvorstellung, die ich für euch plane. Genau wie das letzte Rezept für Hefefladen stammt auch das folgende Rezept aus dem Buch "Backschätze", das ich euch nächste Woche gerne vorstellen möchte. Aber erst einmal: Kuchen!

Im Buch "Backschätze" gibt es gleich zwei Rezepte für Schokokuchen, die mich direkt angesprochen haben: "Schokoladenkuchen" und "braunen Kirschkuchen". Da ich mich entscheiden konnte, welchen ich zu erst ausprobieren wollte, habe ich beide Rezepte einfach miteinander kombiniert, auf ein paar Zutaten verzichtet und einen super leckeren Schokoladenkuchen mit Kirschen gebacken. Da ich zwei Brownie-Backformen (statt bspw. einer Kastenform) genutzt habe, ist der Kuchen schön flach geworden und die Kirschen haben sich gut verteilt. Wenn ihr eine andere Form nutzen wollt, wird die Backzeit wahrscheinlich von meiner abweichen. Einfach Stäbchenprobe machen und ausprobieren.


Schokoladenkuchen mit Kirschen

5 Eier
200g weiche Butter
200g brauner Zucker
3 EL Milch
250g Mehl
50g Speisestärke
70g Backkakao
3 TL Backpulver
1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350g)

Vorbereitend den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen lassen und zwei Brownie Formen (Größe ca. 20x20cm) einfetten. Die Kirschen in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
Butter und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer schaumig schlagen. Die Milch und Eier nach und nach dazu geben; anschließend Mehl, Backpulver, Speisestärke und Kakao hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Zuletzt die Kirschen unterheben und den Teig in die Formen füllen.
Auf der mittleren Schiene des Backofens für ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Den Kuchen etwas abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen, bevor man die Stücke schneidet.


Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Dienstag, 6. Oktober 2015

mongolischer Dip mit Hefeteig-Fladen

Kennt ihr das mongolische Barbecue im Mongo's? Schon mal Känguruh, Zebra oder Springbock gegessen? Schon mal Wasserkastanien, Coco Bohnen oder Tempeh probiert? Falls nicht, dann solltet ihr unbedingt einmal das Mongo's besuchen. 
Der Herr Bär und ich gehen sehr gerne im Mongo's essen, wenn wir uns etwas Besonderes gönnen möchten. Am reichhaltigen Buffet kann man sich sein Gericht selbst zusammen stellen. Neben einer riesigen Auswahl an Gemüse, Obst, Nüssen, asiatischen Nudeln und Gewürzen, kann man zusätzlich aus verschiedenen Fleisch- und Fischsorten sowie Meeresfrüchten wählen. Nun nur noch eine Marinade auswählen (mein Favorit ist zur Zeit Kaffirlimette), dann wird das Essen von den Köchen auf den großen Grillplatten frisch zubereitet. 

Während man auf das Essen wartet, bekommt man frisches Brot und einen super leckeren Dip serviert. Allein dafür lohnt sich ein Besuch!
Als ich letztens mit den Jungs unterwegs war, haben die beiden mir verraten, wie man sich diesen Dip auch zu Hause selbst herstellen kann. Dankbar für diesen Tipp habe ich mich gleich ans Werk gemacht, ein wenig rum probiert und schließlich eine sehr leckere Variante für uns gefunden und es kurzerhand "mongolischer Dip" genannt, weil mir nichts besseres eingefallen ist.



mongolischer Dip

200g Creme Fraiche
200g Schmand
2 EL süß-scharfe oder süß-saure Soße
Pfeffer

Schmand und Creme Fraiche in einer Schüssel miteinander verrühren. Je nach Geschmack 2-3 EL süß-scharfe Soße hinzugeben und mit Pfeffer abschmecken. 
(Wir benutzen übrigens diese Soße zum würzen: klick! )



Hefeteig Fladen

150g Weizenmehl
150g Dinkelmehl 
1/2 Würfel frische Hefe
1 Prise Salz
150ml lauwarmes Wasser
1 EL Sonnenblumenöl

Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hinein drücken. Die Hefe hinein bröseln, eine Prise Salz drüber streuen und 1 EL Sonnenblumenöl dazu geben. Mit einer Gabel etwas Mehl über die Hefe schaufeln, dann erst das lauwarme Wasser über das Mehl gießen und alles für 10 Minuten ruhen lassen.
Anschließend alle Zutaten mit den Knethacken des Mixers auf langsamer Stufe mehrere Minuten durch kneten bis sich ein zäher Teig gebildet hat. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort (z.B. auf der Fußbodenheizung) stellen und den Teig ca. 30-45 Minuten gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen lassen. Sobald der Teig aufgegangen ist, diesen noch einmal kurz mit den Händen auf der bemehlten Arbeitsfläche durchkneten, in 5-6 gleich große Teile teilen und daraus Fladen formen. Die Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen ca. 15-18 Minuten backen.

Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.

Freitag, 2. Oktober 2015

Freitags ist Markt [Oktober]

Der Sommer ist nun entgültig vorbei und wir verabschieden uns von einigen Obst- und Gemüsesorten vom Saisonkalender. Die letzten Auberginen, Bohnen und Zucchini werden auf dem Markt angeboten; auch die Beerenzeit ist nun vorrüber, stattdessen stehen Kohl und Salate auf dem Speiseplan. Ebenso sind Schwarzwurzel, Pastinake und Topinambur wieder da und freuen sich auf ihre Abnehmer.




Ich freue mich im Oktober ganz besonders auf Kürbis, Zwetschgen und Topinambur, um bewährte Rezepte aus dem letzten Jahr wieder aus dem Archiv hervor zu holen und noch einmal zu kochen.  Schaut doch einfach mal bei Rezepte A-Z in der Leiste oben oder im Archiv in der Seitenleiste rein und lasst euch inspirieren.
Aber auch Ideen zu neuen Gerichten schwirren mir im Kopf rum, wie beispielsweise Rote-Beete-Suppe oder Krautwickel. Natürlich werden wir auch die Kürbis-Saison wieder voll ausnutzen und mit den verschiedenen Kürbissorten kochen. Bei Frl. Moonstruck sah ich außerdem, dass man Kürbis durchaus auch zum Frühstück genießen kann... Mal sehen, ob ich mich da heran traue!


 
Auf welches Obst oder Gemüse freust du dich besonders im Oktober?

Loss et üch schmecke!

Leeven Jross us Kölle.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK